https://www.faz.net/-gqe-93ddz

Aufschwung hält an : Arbeitslosenzahl im Oktober abermals gesunken

  • Aktualisiert am

Auf der Jobmesse: Die Zeiten für Stellensucher sind gut. Bild: dpa

Der Aufschwung am Arbeitsmarkt verliert noch immer nicht an Fahrt. Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Oktober abermals gesunken. Ist denn gar kein Ende des Booms in Sicht?

          1 Min.

          Ein Ende des Aufschwungs scheint nicht in Sicht: Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Oktober im Vergleich zum Vormonat um 60.000 auf 2,389 Millionen gesunken. Gegenüber dem Vorjahr ging die Zahl der Erwerbslosen um 151.000 zurück, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Punkte auf 5,4 Prozent.

          „Die sehr gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt hält an“, sagte der Arbeitsagentur-Chef Detlef Scheele. Durch die kräftige Herbstbelebung sei die Arbeitslosigkeit sogar stärker als üblich gesunken. Die Beschäftigung sei weiter gewachsen, auch die Nachfrage der Betriebe nach neuen Mitarbeitern habe abermals zugenommen.

          Saisonbereinigt sank die Zahl der Stellensucher ebenfalls. Die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl lag im Oktober bei 2,495 Millionen. Damit waren rund 11.000 Männer und Frauen weniger ohne Stelle als im September. Volkswirte hatten hier einen Rückgang um 10.000 erwartet. Im Westen sank die Zahl um 7000, im Osten um gut 4000.

          Jobvermittler der Bundesagentur für Arbeit (BA) erwarten in den kommenden drei Monaten saisonbereinigt weiter sinkende Arbeitslosenzahlen. Die Zahl der neu geschaffenen Stellen dürfte dagegen nicht mehr ganz so rasant wachsen wie bisher, die Lage sei aber auch hier „exzellent“, berichtete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in seinem Arbeitsmarktbarometer für Oktober. Die Daten basierten auf einer monatlichen Umfrage unter den Chefs der 156 deutschen Arbeitsagenturen.

          Öffnen
          Arbeitsmarkt : Arbeitslosenzahlen im Oktober 2017

          Weitere Themen

          „Massive" staatliche Hilfen für betroffene Branchen Video-Seite öffnen

          Finanzminister Scholz : „Massive" staatliche Hilfen für betroffene Branchen

          Finanzminister Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier haben die beschlossene Verschärfung der Corona-Maßnahmen als notwendig verteidigt. Sie betonten außerdem die massive staatliche Unterstützung für die von Schließungen betroffenen Branchen.

          Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.
          Der Umsatz mit den iPhones verfehlt die Erwartungen. Tim Cook ist trotzdem optimistisch.

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.