https://www.faz.net/-gqe-aexej
Bildbeschreibung einblenden

Auf Einfuhren angewiesen : Warum in Afghanistan bald Hunger drohen könnte

Ein Bild aus besseren Zeiten: Kinder in Kabul im Juni 2019 Bild: Reuters

Zur Ernährung der wachsenden Stadtbevölkerung fehlt eine leistungsfähige Landwirtschaft. Das neue Regime in Kabul könnte so schnell Probleme haben, die Bevölkerung des Landes zu ernähren.

          3 Min.

          In Afghanistan steht eine kräftig wachsende Einwohnerzahl einer völlig unzureichenden Nahrungsmittelproduktion gegenüber. Bisher wurde die Lücke durch Einfuhren geschlossen, direkt oder indirekt finanziert von der westlichen Allianz. Doch mit dem Ende der vom Westen gestützten Regierung, der Einstellung von finanzieller Hilfen und dem Abbruch vieler Entwicklungsprojekte durch ausländische Partnerorganisationen könnte nun schnell eine Versorgungslücke entstehen.

          Tobias Piller
          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Afghanistan erlebte zuletzt 2001 und 2008 Hunger in weiten Teilen des Landes, was beide Male eine Not-Intervention des World Food Programme (WFP) notwendig machte. Die UN-Welternährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO schrieb in einem kürzlich vorgestellten Bericht, dass im Mittelwert der Jahre 2018 bis 2020 etwa 25,6 Prozent der Bevölkerung Afghanistans unter Unterernährung leiden, oder etwa 9,7 Millionen Menschen. Der Anteil der Unterernährten lag deutlich niedriger als in den Vergleichsjahren 2004 bis 2006, mit einer Quote von 36,1 Prozent. Doch die Zahl der unterernährten Afghanen ist bis heute konstant geblieben, da inzwischen die Bevölkerung kräftig gewachsen ist.

          Hälfte der Bauern betreibt Subsistenzwirtschaft

          Verglichen mit 2001, als die Taliban die Herrschaft über Afghanistan verloren hatte, ist die Bevölkerung nach UN-Angaben bis 2021 um 48 Prozent auf geschätzte 39,8 Millionen gewachsen. Die Geburtenrate nahe am Wert 5 gehört zu den höchsten der Welt. Binnen der vergangnen zwei Jahrzehnte hat sich die Stadtbevölkerung nahezu verdoppelt, auf nunmehr mehr als 9 Millionen. Kabul hat jetzt 4,3 Millionen Einwohner, gegenüber 2,5 Millionen im Jahr 2001 und 1,9 Millionen im Jahr 1995. Damals hatten die Taliban erstmals die Macht im Land übernommen. Afghanistans zweitgrößte Stadt Kandahar zählt heute rund eine halbe Million Einwohner, gegenüber 300 000 im Jahr 2001.

          Zur Ernährung der wachsenden Stadtbevölkerung fehlt dem Land jedoch eine leistungsfähige Landwirtschaft. Das ist auch auf die Klimaverhältnisse in der trockenen und größtenteils zwischen 600 und 3000 Meter Höhe gelegenen Region zurückzuführen. Zwar arbeiten 45 Prozent der Beschäftigten in der Landwirtschaft und erwirtschaften dort 26 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Doch das sind große Anteile an einer sehr kleinen Wirtschaftsleistung.

          Die Hälfte der Bauern betreibt Subsistenzwirtschaft. Das Land ist fast doppelt so groß wie Deutschland, kommt aber nur auf die Hälfte der deutschen Einwohnerzahl. Es erwirtschaftete 2020 nach Angaben des IWF ein BIP von knapp 20 Milliarden Dollar. Das Pro-Kopf-Einkommen beträgt 500 Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität zu Preisen von 2011 lag es 2020 bei 1979 Dollar. Weil wegen der schwierigen Sicherheitslage fast nie ausländische Unternehmen in Afghanistan investieren, auch nicht in den Abbau von Bodenschätzen, lag der gesamte Güterexport Afghanistans 2020 nach Angaben des IWF bei 777 Millionen Dollar. Doch alleine für die Einfuhren von Nahrungsmitteln nach Afghanistan ist nach Angaben der FAO ein Betrag in der Höhe von 300 Prozent des Güterexports notwendig.

          Abhängigkeit von Lebensmitteleinfuhren

          Bisher wurden ein im Verhältnis zum BIP riesiges Leistungsbilanzdefizit durch vielerlei ausländische Hilfen finanziert. Der jüngste Länderbericht des Internationalen Währungsfonds (IWF) beziffert das Leistungsbilanzdefizit für 2020 auf 24,3 Prozent des BIP. Wenn allerdings all die ausländischen Hilfen einschließlich Sonderunterstützung für die Covid-Pandemie einbezogen würden, ergebe sich ein Leistungsbilanz-Überschuss von 14,2 Prozent, schreibt der IWF. Womöglich sind die Umstände auch aus diplomatischen Gründen etwas verschleiert, doch steckt hinter der Formulierung des IWF vereinfacht gesagt die Aussage, dass 2020 ausländische Hilfen 40 Prozent des BIP erreichten.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Die Abhängigkeit von Lebensmitteleinfuhren sei auch der Grund für die Ernährungs-Unsicherheit im Land, sagt der FAO-Programmdirektor für den Aufbau von mehr Widerstandsfähigkeit und für Notlagen der Ernährungslage in Afghanistan, Kaustubh Devale. Die Landwirtschaft könne mit vielerlei Verbesserungen leistungsfähiger werden, und die FAO werde sich weiter dafür einsetzen. Pikant sind die politischen Zusammenhänge rund um die UN-Ernährungsorganisationen in Rom: Die langfristig orientierte FAO wird seit zwei Jahren vom chinesischen Generaldirektor Qu Dongyu geleitet, das auf schnelle Rettungseinsätze spezialisierte World Food Programme untersteht dem noch von Donald Trump vorgeschlagenen amerikanischen Exekutivdirektor David Beasley.

          Amerika und IWF blockieren Geld für Afghanistan

          Den Taliban wird nach ihrer Machtübernahme in Afghanistan der Zugang zu immer mehr Geldquellen versperrt. Der Internationale Währungsfonds hat Afghanistan jetzt auf Druck der USA von sogenannten Sonderziehungsrechten abgeschnitten, die seinen Mitgliedern am kommenden Montag zugeteilt werden sollen. Der Anteil des Landes an diesem mit insgesamt 650 Milliarden Dollar dotierten Programm liegt bei mehr als 450 Millionen Dollar. Zuvor hatte die US-Regierung schon Auslandsreserven Afghanistans blockiert, die von amerikanischen Finanzinstitutionen gehalten werden.

          Nach Angaben des mittlerweile ins Ausland geflohenen afghanischen Notenbankchefs Ajmal Ahmady liegen Vermögenswerte von 7 Milliarden Dollar bei der Federal Reserve Bank in New York, darunter Gold im Wert von mehr als 1 Milliarde Dollar. „Jegliche Vermögenswerte, die die afghanische Regierung in den Vereinigten Staaten hat, werden den Taliban nicht verfügbar gemacht,“ sagte ein Vertreter des Weißen Hauses. Die USA haben außerdem die Lieferungen von physischem Bargeld nach Afghanistan gestoppt, auf die das Land nach Ahmadys Angaben angewiesen ist.

          Der IWF begründete seine Blockade mit „Unklarheit in der internationalen Gemeinschaft über die Anerkennung einer Regierung in Afghanistan“. Die Entscheidung reflektiere die Meinungen der Mitgliedsländer. Den Sonderziehungsrechten liegt ein Korb verschiedener Währungen zugrunde, und sie können in andere Währungen umgetauscht werden. Das neue Programm wurde vor wenigen Wochen unter anderem mit dem Ziel aufgelegt, ärmeren Ländern inmitten der Corona-Pandemie zu helfen. Der IWF hat in der Vergangenheit auch schon andere Länder von Finanzhilfen abgeschnitten, wenn es Zweifel an der Legitimität von Regierungen gab, etwa Venezuela.

          Die Auslandsreserven Afghanistans haben insgesamt einen Wert von 9 Milliarden Dollar, wie Ahmady twitterte. Das heißt, die in Amerika lagernden Bestände stehen für den weitaus größten Teil. Weitere 700 Millionen Dollar entfallen Ahmady zufolge auf die in der Schweiz beheimatete Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, die den großen Zentralbanken gehört, und 1,3 Milliarden Dollar lagern auf diversen internationalen Konten. Die Taliban hätten derzeit Zugriff auf höchstens 0,2 Prozent der afghanischen Auslandsreserven. Ahmady sagte, die Taliban müssten vermutlich den Zugang zu Dollars in Afghanistan begrenzen. Das könnte zu einer Abwertung der afghanischen Währung und einer steigenden Inflation führen, was wiederum die Armut in dem Land verschlimmern würde. lid.

          Weitere Themen

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Atomkraftwerk in Civaux: Frankreich gewinnt viel Strom aus Kernkraft.

          Europäische Energiekrise : Aufgeheizt statt abgekühlt

          Brüssel bekommt die lautstarke Energiepreis-Debatte der letzten Wochen nicht in den Griff. Auf dem kommenden EU-Gipfel droht nun ein Streit über den Strommarkt, die Zukunft der Atomkraft und die künftige Rolle Russlands.
          Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis Haaland und Bellingham die Bundesliga verlassen.

          Stars verlassen Deutschland : Zu gut für die Bundesliga

          In Deutschland steigen Spieler in die Weltklasse auf – und wechseln dann fast immer ins Ausland. Unter der 50+1-Regel wird sich das nicht ändern. Man kann Fans nur raten: Genießt diese Spieler, so lange sie noch da sind!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.