https://www.faz.net/-gqe-96bo9

Erasmus für Lehrlinge : Auch Azubis sollen ins Ausland

Ein Auszubildender in der Produktionstechnologie bei Trumpf. Bild: dpa

In Zeiten der Globalisierung wird Auslandserfahrung immer wichtiger. Trotzdem nehmen Azubis diese Möglichkeit nur selten wahr.

          Ein Auslandssemester ist für viele Studenten heute selbstverständlich. Unter Auszubildenden ist es hingegen weit weniger verbreitet, einen Teil der Lehrzeit im Ausland zu verbringen, obwohl sie dafür über das Erasmus-Programm inzwischen ebenfalls Stipendien der Europäischen Union bekommen. Das müsse sich ändern, sagte Arbeitsministerin Katarina Barley (SPD) am Montag auf dem deutsch-französischen Tag der Mobilität von Auszubildenden in Europa. „Eine gute Ausbildung ist der wirksamste Schutz vor Arbeitslosigkeit. Und dazu gehört in Zeiten der Globalisierung auch der Blick über den Tellerrand.“

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Nur 4,5 Prozent der rund 500.000 jungen Menschen, die in Deutschland jedes Jahr eine Berufsausbildung beginnen, nehmen Barley zufolge diese Möglichkeit wahr. Schon im Jahr 2013 hat der Bundestag mit schwarz-gelber Mehrheit beschlossen, dass ihr Anteil bis zum Jahr 2020 auf mindestens 10 Prozent steigen soll. Seitdem habe sich einiges getan, sagte Barley.

          Sie verwies zum 55. Jahrestag des Elysée-Vertrags auf einen Aktionsplan des deutsch-französischen Ministerrats von vor zwei Jahren sowie auf die Zusammenarbeit der Bundesagentur für Arbeit und ihres französischen Pendants. Barley appellierte an die Unternehmen, möglichst vielen jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, eine Zeitlang ins Ausland zu gehen. „Vielleicht kann man sagen, dass die Erasmus-Stipendien mehr für Europa tun als die vielen Agrarsubventionen“, sagte sie mit Blick auf den Brexit und das Erstarken populistischer Bewegungen in Europa.

          Marianne Thyssen, EU-Kommissarin für Beschäftigung, verwies darauf, dass ein längerer Auslandsaufenthalt die Arbeitgeber auch vor Schwierigkeiten stellt. Schließlich fehle der Auszubildende mehrere Monate im Unternehmen. Auch müsse geklärt sein, wie er versichert sei, wer die Sozialbeiträge zahle und wie die Lehrpläne zusammenpassten. Die EU gehe diese Themen an, sagte Thyssen.

          Trotzdem dauerten die Auslandsaufenthalte von Azubis nach wie vor oft nur wenige Wochen. Ziel der EU sei es, dass innerhalb von drei Jahren 50.000 Auszubildende ein mindestens drei Monate langes Praktikum im Ausland machten. „So erwerben die jungen Menschen nicht nur eine kulturelle Offenheit sondern auch Kompetenzen, die ihnen auf dem Arbeitsmarkt einen Vorteil verschaffen.“

          Weitere Themen

          Dubai – Stadt des geschmuggelten Goldes Video-Seite öffnen

          Illegale Exporte aus Afrika : Dubai – Stadt des geschmuggelten Goldes

          Länder wie Uganda, Tansania, Ghana und Sambia erleiden enorme Verluste durch den illegalen Export von Gold in die Arabischen Emirate. Auch der Preis für Umwelt und Arbeiter ist hoch. Eine Studie deckt den Umfang des illegalen Handels auf.

          Topmeldungen

          Die Faust geballt, der Blick geht nach Berlin: Robert Lewandowski zieht mit dem FC Bayern ins DFB-Pokalfinale ein.

          Furioses 3:2 in Bremen : FC Bayern nach Spektakel im Pokalfinale

          Die Münchener führen im Halbfinale des DFB-Pokals lange, dann trifft Werder Bremen binnen weniger Sekunden gleich zwei Mal. Doch am Ende jubelt trotzdem der FC Bayern – Trainer Kovac stellt zudem eine beeindruckende Bestmarke auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.