https://www.faz.net/-gqe-6v5vn

Atomkraft : Frankreich muss Reaktoren nachrüsten

  • Aktualisiert am

Das Bugey-Atomkraftwerk in Saint-Vulbas bei Lyon Bild: REUTERS

Nach der Reaktorkatastrophe in Japan hatte Frankreich die Sicherheit seiner Atomkraftwerke geprüft. Das Ergebnis: Der Schutz der wichtigsten Funktionen muss erhöht werden.

          Frankreich muss als Ergebnis der Stresstests alle seine 58 Atomkraftwerke aus Sicherheitsgründen nachrüsten. Der Schutz der wichtigsten Funktionen der Meiler müsse erhöht werden, um im Fall von Naturkatastrophen wie Erdbeben oder Überschwemmungen ein Unglück zu verhindern, sagte der Chef des französischen Instituts für Strahlenschutz und nukleare Sicherheit (IRSN), Jacques Repussard, der
          Nachrichtenagentur Reuters. Die Behörde übergab am Donnerstag ihren 500-seitigen Bericht über die Belastungstests der Atomaufsicht ASN. Diese soll bis Ende des Jahres auf dieser Basis Empfehlungen für die Regierung ausarbeiten.

          „Es besteht die Notwendigkeit, eine Schicht einzuziehen, um die Sicherheitsmechanismen in den Reaktoren zu gewährleisten, die notwendig sind für den Schutz des Meilers, etwa bei den Kühlfunktionen und der Stromzufuhr“, sagte Repussard. So sollte beispielsweise jeder Reaktor über einen unabhängigen Diesel-Generator verfügen, der bei einer Naturkatastrophe nicht ausfalle. Alle Reaktoren müssten deutlich mehr aushalten können als damals bei ihrem Bau angenommen.

          Auch hier muss nachgerüstet werden: der Meiler Cattenom

          Die ältesten Atomkraftwerke Frankreichs wurden zweigeteilt gebaut, so dass beim Ausfall eines Reaktors die Infrastruktur des zweiten genutzt werden könnte. „Es wurde aber nie angenommen, dass es in beiden Reaktoren gleichzeitig Probleme geben könnte“, sagte der Experte.

          Wie viel die nötigen Aufrüstungen den Betreiber aller französischen Atomkraftwerke, EDF, kosten und wie lange sie dauern werden, sagte Repussard nicht. Er hoffe, dass die Arbeiten „nicht länger als einige Jahre dauern“ werden. Geschlossen werden müsse aber auf Basis der Stresstests kein Reaktor. Die EDF-Aktien büßten mehr als drei Prozent ein.

          Die Atomkatastrophe im japanischen Fukushima im Frühjahr hat Frankreich zu den Stresstests veranlasst. Wie kaum ein anderes Land in Europa setzt der deutsche Nachbar auf Atomkraft. Deutschland dagegen hat als Reaktion auf Fukushima den Atomausstieg beschlossen.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Mays Rücktritt : Ein bitterer Abschied

          Theresa May hatte mit dem Brexit nur eine Aufgabe und ist an ihr gescheitert. May, die zu Beginn ihrer Amtszeit mit Margret Thatchers verglichen wurde, dürfte als respektierte, aber glücklose Premierministerin in die Geschichte eingehen.

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Bayern München : Die Frage aller Fragen lässt Kovac abperlen

          Bayern München hat am Samstag im DFB-Pokalfinale gegen RB Leipzig die Chance aufs Double. Aber gerade der ehemalige Frankfurter Trainer weiß um die Chancen von Außenseitern. Spannender ist aber nach wie vor die Zukunft von Trainer Niko Kovac.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.