https://www.faz.net/-gqe-6v5vn

Atomkraft : Frankreich muss Reaktoren nachrüsten

  • Aktualisiert am

Das Bugey-Atomkraftwerk in Saint-Vulbas bei Lyon Bild: REUTERS

Nach der Reaktorkatastrophe in Japan hatte Frankreich die Sicherheit seiner Atomkraftwerke geprüft. Das Ergebnis: Der Schutz der wichtigsten Funktionen muss erhöht werden.

          Frankreich muss als Ergebnis der Stresstests alle seine 58 Atomkraftwerke aus Sicherheitsgründen nachrüsten. Der Schutz der wichtigsten Funktionen der Meiler müsse erhöht werden, um im Fall von Naturkatastrophen wie Erdbeben oder Überschwemmungen ein Unglück zu verhindern, sagte der Chef des französischen Instituts für Strahlenschutz und nukleare Sicherheit (IRSN), Jacques Repussard, der
          Nachrichtenagentur Reuters. Die Behörde übergab am Donnerstag ihren 500-seitigen Bericht über die Belastungstests der Atomaufsicht ASN. Diese soll bis Ende des Jahres auf dieser Basis Empfehlungen für die Regierung ausarbeiten.

          „Es besteht die Notwendigkeit, eine Schicht einzuziehen, um die Sicherheitsmechanismen in den Reaktoren zu gewährleisten, die notwendig sind für den Schutz des Meilers, etwa bei den Kühlfunktionen und der Stromzufuhr“, sagte Repussard. So sollte beispielsweise jeder Reaktor über einen unabhängigen Diesel-Generator verfügen, der bei einer Naturkatastrophe nicht ausfalle. Alle Reaktoren müssten deutlich mehr aushalten können als damals bei ihrem Bau angenommen.

          Auch hier muss nachgerüstet werden: der Meiler Cattenom

          Die ältesten Atomkraftwerke Frankreichs wurden zweigeteilt gebaut, so dass beim Ausfall eines Reaktors die Infrastruktur des zweiten genutzt werden könnte. „Es wurde aber nie angenommen, dass es in beiden Reaktoren gleichzeitig Probleme geben könnte“, sagte der Experte.

          Wie viel die nötigen Aufrüstungen den Betreiber aller französischen Atomkraftwerke, EDF, kosten und wie lange sie dauern werden, sagte Repussard nicht. Er hoffe, dass die Arbeiten „nicht länger als einige Jahre dauern“ werden. Geschlossen werden müsse aber auf Basis der Stresstests kein Reaktor. Die EDF-Aktien büßten mehr als drei Prozent ein.

          Die Atomkatastrophe im japanischen Fukushima im Frühjahr hat Frankreich zu den Stresstests veranlasst. Wie kaum ein anderes Land in Europa setzt der deutsche Nachbar auf Atomkraft. Deutschland dagegen hat als Reaktion auf Fukushima den Atomausstieg beschlossen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

          Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.