https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/atomausstieg-in-deutschland-britische-medien-geisseln-energiepolitik-18251356.html

Umstrittener Atomausstieg : „Jetzt geht das heuchlerische Deutschland in die Knie“

In vollem Gange: Bauarbeiten am Atomreaktor Hinkley Point C Bild: Bloomberg

Das Ausland reagiert zum Teil mit Häme auf den deutschen Kurs. Während britische Medien Berlins Energiepolitik mit drastischen Formulierungen geißeln, verpacken die Franzosen ihre Kritik bisher noch höflich.

          5 Min.

          In Großbritannien verfolgt man die deutsche Energiepolitik und insbesondere den Atomausstieg überwiegend mit Verwunderung, zum Teil auch mit Kopfschütteln. Zu einem direkten deftigen Kommentar über Berlins Energiepolitik lässt sich in Westminster zwar niemand hinreißen, die britischen Politiker wollen höflich bleiben.

          Philip Plickert
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.
          Niklas Záboji
          Wirtschaftskorrespondent in Paris

          Aber auf Nachfrage klingen die Differenzen doch deutlich heraus. „Wir im Vereinigten Königreich sehen Kernenergie mit einer großen Zukunft“, betont Greg Hands, Minister für Energie und Klima, gegenüber der F.A.Z. „Unser Ziel ist es, den Anteil von Atom bis 2050 auf 25 Prozent zu heben, wenn wir Nettonull-CO2-Emissionen erreichen wollen.“ Und er fügt hinzu: „Wir rufen alle Freunde und Verbündeten auf, sich von russischen fossilen Energieträgern zu verabschieden – Atomstrom ist dabei ein großer Teil dieser Lösung.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Gas geben: Minister Habeck hat ein Konsortium mit TES-Geschäftsführer Alverà (rechts) ausgewählt, um in Wilhelmshaven ein schwimmendes LNG-Terminal zu bauen.

          Gasexperte Alverà : „Es gäbe genügend Gas für Europa“

          In diesem Jahr gibt Europa 1000 Milliarden Euro zusätzlich für seine Energie aus. Der Gasexperte Marco Alverà hat ein Rezept, wie Europa seine Gasversorgung schnell stabilisieren kann.
          Ein städtischer Wideraufbautrupp in Mykolaiv 60 Kilometer südöstlich von Cherson Ende August

          „Referenden“ in der Ukraine : „Ich gehe da nicht hin“

          Putin will Russlands Eroberungen im Osten und Süden der Ukraine annektieren. Dafür soll es jetzt fingierte Volksabstimmungen geben, aber eine Frau in Cherson sagt Nein. Ein Protokoll.
          Ab Juli 2023 werden keine neuen Karten mit Maestro-Funktion mehr ausgegeben.

          Ende eines Zahlungsmittels : Bye-bye, EC-Karte

          Eines der liebsten Zahlungsmittel der Deutschen wird abgeschafft: Bald gibt es keine Karten mit Maestro-Funktion mehr. Woran das liegt und was das für Kunden bedeutet.