https://www.faz.net/-gqe-8eisg

Ehemaliger Staatssekretär : Asmussen wird Aufsichtsrat bei junger Finanzfirma

  • Aktualisiert am

Jörg Asmussen Bild: dpa

Der frühere Staatssekretär Jörg Asmussen ist bekannt für seine häufigen Stellenwechsel. Jetzt hat er schon wieder etwas Neues vor: Er wird Aufsichtsrat bei einem Finanz-Start-up-Unternehmen.

          1 Min.

          Jörg Asmussen versucht sich in der Start-up-Branche. Der frühere Staatssekretär wird Aufsichtsrat der Online-Kreditplattform „Funding Circle“, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Die Firma bietet Kredite für kleine und mittelständische Unternehmen. Nach eigenen Aussagen wurden seit der Gründung 2010 Kredite in Höhe von über 1,8 Milliarden Euro an mehr als 15.000 Unternehmen vermittelt. “Funding Circle“ gehört zur aufstrebenden Gruppe junger Technologie-Unternehmen, die derzeit traditionelle Banken herausfordern – die sogenannten „Fintechs“.

          Fintechs sind in den vergangenen Monaten mehr und mehr zum ernstzunehmenden Spieler in der Finanzwelt geworden. Für die noch junge Branche der Fintech-Unternehmen arbeiten schon mehrere ehemals hochrangige Banker, wie der frühere Morgan-Stanley-Chef John Mack und der ehemalige Citigroup-Chef Vikram Pandit. Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass auch der frühere Ko-Chef der Deutschen Bank, Anshu Jain, in die Fintech-Branche wechselt.

          Jörg Asmussen wurde bekannt als Finanzstaatssekretär. Während der Finanzkrise und später der Schuldenkrise galt er als einer der wichtigsten Berater der Kanzlerin neben dem Finanzminister. Im Jahr 2012 wechselte er ins Direktorium der EZB nach Frankfurt, gab den Posten aber zwei Jahre später wieder auf. Er zog aus familiären Gründen zurück nach Berlin und wurde Staatssekretär im Arbeitsministerium unter Andrea Nahles. Ein geplanter Wechsel zur staatlichen KfW-Bank scheiterte. Nicht zuletzt daran, so wurde gemunkelt, dass Asmussen nicht bereit gewesen sein soll, den Arbeitsort Berlin wieder aufzugeben.

          Weitere Themen

          Eingeschlossen im Containerdorf

          Singapur : Eingeschlossen im Containerdorf

          Der rigide Stadtstaat Singapur hatte sich in der Corona-Krise bisher eigentlich bewährt. Nun aber steht er vor einer Herausforderung: 24000 Gastarbeiter sind wegen Ansteckungsgefahr isoliert.

          Topmeldungen

           Mehr als 200.000 Gastarbeiter der Millionärsmetropole, tätig allein nur im Baugewerbe, leben in Massenunterkünften, den Dormitories.

          Singapur : Eingeschlossen im Containerdorf

          Der rigide Stadtstaat Singapur hatte sich in der Corona-Krise bisher eigentlich bewährt. Nun aber steht er vor einer Herausforderung: 24000 Gastarbeiter sind wegen Ansteckungsgefahr isoliert.
          Ist das erlaubt? Ein Mann und eine Frau auf einer Bank im bayerischen Staffelberg.

          Corona-Regeln : Kleinkrieg um die Parkbank

          Was ist erlaubt in Zeiten des Kontaktverbots? In Sachsen müssen Richter klären, wie weit das Lebensumfeld eines Menschen reicht. Und in Bayern wird diskutiert, ob man sich noch mit einem Buch auf die Bank setzen darf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.