https://www.faz.net/-gqe-a3z49
Bildbeschreibung einblenden

Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan. Bild: dpa

Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.

          4 Min.

          Für die Wirtschaft gibt es Chancen über Chancen. So als wäre in der Region in den vergangenen Wochen kein militärischer Konflikt ausgebrochen, will keiner der Redner auf dem ersten Kaspisch-Europäischen Forum am Donnerstag auch nur eine einzige dieser Chancen auslassen: Der kirgisische Außenminister lobte die Ressourcen für grüne Energie, der kasachische Industrieminister hebt die Möglichkeiten der Wasserstoffproduktion hervor, der iranische Energieminister preist sein Land als Brücke von Asien nach Europa, Aserbaidschans Energieminister seines als zuverlässigen Öl- und Gaslieferanten Europas und künftigen Knotenpunkt auf der Glasfaserstrecke nach Asien. Eine „Region der Möglichkeiten“, sagt auch Michael Harms, der Geschäftsführer des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          Doch die Realität holt die Teilnehmer der Konferenz im Berliner Hotel Titanic ein. Die internationalen Sanktionen gegen Iran verbauen seit Jahren Geschäftsmöglichkeiten, und vor allem der frisch ausgebrochene bewaffnete Konflikt zwischen Aserbaidschan und Armenien um Nagornyj Karabach mit Dutzenden Toten zeigt, wie fragil die Lage ist. Von einer „großen Bedrohung für die Sicherheit und Prosperität der Region“ spricht der aus Baku zugeschaltete Parviz Shahbazov, viele Jahre Botschafter in Berlin und seit 2016 Minister für Energie im autoritär regierten Aserbaidschan. Er wirft Armenien vor, die neue Aggression begonnen zu haben – ein Vorwurf, der sich aus der Ferne nicht klären lässt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Trauer in Frankreich: Die Abgeordneten der Nationalversammlung gedenken in Paris mit einer Schweigeminute des ermordeten Lehrer Samuel Paty

          Enthauptung von Samuel Paty : Letzte Chance für eine freie Gesellschaft

          Im „Krieg gegen den Terror“ wurden Fortschritte erzielt. Die Ermordung des Lehrers Samuel Paty aber hat viele Franzosen aufgewühlt. Die Tat könnte ein Wendepunkt im Kulturkampf gegen den Islamismus sein.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.

          Fahrbericht Porsche 911 Targa : Tosender Applaus

          Porsche ist ein hinreißendes Auto gelungen, das gekonnt an das Urmodell von 1965 erinnert. Der 911 Targa fährt überragend. Nur zwischen 60 und 80 klemmt es. Und damit meinen wir nicht das Alter der Fahrer.