https://www.faz.net/-gqe-ahc04

Asean-Gipfel : Thailand fordert touristischen Neustart in der Region

  • Aktualisiert am

Patong Beach auf der Insel Phuket: Wann kommen die Touristen wieder? Bild: dpa

Von kommender Woche an heißt das Land vollständig geimpfte Urlauber aus vielen Nationen willkommen. Thailand ermuntert sein Nachbarn, diesen Schritt auch zu wagen. Schließlich geht es um das Wohl des gesamten Wirtschaftsraums.

          1 Min.

          Thailand hat die südostasiatischen Staaten aufgefordert, dem Beispiel aus Bangkok zu folgen und ebenfalls ihre Grenzen wieder zu öffnen. „Die Asean-Länder sollten mit der Wiedereröffnung beginnen und sicheres Reisen ermöglichen, um ihre Wirtschaft wiederzubeleben“, sagte Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha beim virtuellen Gipfeltreffen der Staatengemeinschaft. In den meisten Asean-Mitgliedsstaaten sind die Infektionszahlen nach einer heftigen Welle seit Wochen rückläufig.

          Das beliebte Urlaubsland Thailand will ab dem 1. November wieder Touristen mit vollständigem Impfschutz aus 46 Ländern zum quarantänefreien Urlaub empfangen, darunter auch aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die meisten anderen Mitgliedstaaten haben ihre Grenzen aber noch geschlossen oder fordern nach der Einreise eine mehrwöchige Quarantäne.

          Prayut setzte sich zudem für die Einrichtung eines Reisekorridors für die Länder der Region ein, wie die Zeitung „Bangkok Post“ am Mittwoch berichtete. Der Vorschlag eines Asean-Reisekorridors liegt schon seit vergangenem Jahr auf dem Tisch. Neben Thailand will auch Indonesien, dass der Plan so schnell wie möglich umgesetzt wird. Die Asean müsse Lehren aus der Pandemie ziehen, um in Zukunft widerstandsfähiger gegenüber derartigen Krisen zu sein, sagte Prayut weiter.

          Der Asean gehören zehn Länder an, darunter beliebte Reiseziele wie Vietnam, Kambodscha, Singapur und Malaysia. Indonesien ist der mit Abstand größte und einflussreichste Mitgliedsstaat. Nur Myanmar fehlt bei dem diesjährigen Treffen: Die Gruppe hatte Militärherrscher Min Aung Hlaing wegen fehlender demokratischer Fortschritte nach dem Putsch vom Februar ausgeladen. Der Gipfel hat am Dienstag begonnen und dauert noch bis Donnerstag.

          Weitere Themen

          Wien entdeckt die Geothermie

          FAZ Plus Artikel: Energiewirtschaft : Wien entdeckt die Geothermie

          Kaum eine andere europäische Stadt hat ähnlich ideale Voraussetzungen für Geothermie wie Wien. Schon länger wird die Abwärme einer Müllverbrennungsanlage zur Produktion von Fernwärme genutzt, bis 2040 will die Stadt klimaneutral sein.

          Unruhe unter Dämmern

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.