https://www.faz.net/-gqe-6x5ab

Arztbesuche : Aufklärung für Selbstzahler

  • -Aktualisiert am

Bild: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V.

Was tun, wenn der Arzt nach der Diagnose zu einer Therapie rät, deren Kosten die Krankenkasse „leider“ nicht erstattet? Ein neues Internetangebot der Krankenkassen soll ratlosen Patienten helfen.

          Viele Kassenpatientinnen kennen das: Nach der Diagnose rät der Arzt zu einer Therapie, deren Kosten die Krankenkasse „leider“ nicht erstatte. Fast jede dritte Frau, aber nur jeder siebte Mann, habe eine solche Individuelle Gesundheitsleistung (Igel) angeboten bekommen, berichtete unlängst die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) nach einer Versichertenbefragung. Alles in allem ein steigender Trend: Hatten 2006 erst 19 Prozent der Versicherten über solche Offerten berichtet, waren es im vergangen Jahr schon 24 Prozent.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Patienten sind oft verunsichert. Einerseits wollen sie ihrem Arzt vertrauen. Andererseits fragen sie sich zurecht, ob die Kassen aus Spargründen eine sinnvolle Behandlung nicht bezahlen wollen - was die empört von sich weisen. Hilfe soll ratlosen Patienten ein neues Internetangebot geben, das der Spitzenverband der Kassen und deren medizinischer Dienst am Mittwoch in Berlin vorgestellt haben. Unter der Internetadresse www.igel-monitor.de „erhalten sie wissenschaftlich fundierte Bewertungen zu sogenannten Selbstzahlerleistungen“ verspricht der Kassenverband.

          Aktuell sind dort 24 Angebote veröffentlicht, von Bachblüten-, Eigenblut und Kunsttherapie bis zur Glaukom-Früherkennung, dem PSA-Test zur Früherkennung von Prostatakrebs. In sieben Fällen zogen die Wissenschaftler, die die Leistungen für die Seite bewertet haben, die Bewertung tendenziell negativ. In vier Fällen sei der Schaden sogar größer als der Nutzen (Ultraschall der Eierstöcke, Toxoplasmose-Test bei Schwangeren, Darmspülung nach Colon-Hydro-Therapie, Bestimmung des Immunglobulin G bei Nahrungsmittelallergie). Als unklar wird der Nutzen von 7 Therapien bewertet. Nur bei der Akupunktur zur Migräneprophylaxe und der Lichttherapie bei saisonal depressiver Störung ringen sich die Kassengutachter zu einem tendenziell positiv durch. Wer will, findet einen Hinweis, was der Arzt verlangt.

          Beim „Igeln“ geht es nicht um Kleinvieh: Rund 1,5 Milliarden Euro gäben Kassenpatienten im Jahr dafür aus, behauptet der Kassenverband. Ausgaben von zumindest zweifelhaftem Nutzen, wie seine Vorsitzende Doris Pfeiffer meint. „Bei den Igel-Leistungen geht es vorrangig um wirtschaftliche Interessen von Ärzten und nicht um notwendige Leistungen für Kranke.“ Zudem forderte sie eine 24-stündige Einwilligungssperrfrist für die Selbstzahlerleistungen. So könnten die Patienten ihre Entscheidung zunächst überdenken. Die Selbstzahlerbehandlung für Kassenpatienten ist auch in der Ärzteschaft umstritten. KBV-Chef Andreas Köhler appellierte kürzlich an die Ärzte, „sensibel“ damit umzugehen, weil sonst das Vertrauensverhältnis zu den Patienten Schaden nehmen könnte.

          Weitere Themen

          Wie viel Steuern muss Apple zahlen?

          Verhandlung mit EU : Wie viel Steuern muss Apple zahlen?

          In einem stillen Gerichtssaal in Luxemburg sitzen derzeit Vertreter von Apple und der EU-Kommission zusammen. Die Frage: Wie viel Steuern muss der Tech-Riese in Europa zahlen? Die Kommission beharrt zum Auftakt auf ihrer Position.

          Beschäftigte sind wieder häufiger krank

          Fehlzeiten-Report : Beschäftigte sind wieder häufiger krank

          Der Rücken zwickt, das Atmen fällt schwer. Im Jahr 2018 haben die Beschäftigen im Schnitt fast 19,9 Arbeitstage wegen Krankheit gefehlt. Die Befragung der Allgemeinen Ortskrankenkassen zeigt außerdem: Wer im Homeoffice arbeitet ist schneller erschöpft.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller schlau : Wem gehört der Wald?

          Wenige Tage vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin läuft die Diskussion darüber heiß, wie noch mehr CO2 in der Atmosphäre verhindert werden kann. Ein Teil der Lösung wird im Wald liegen. Wer profitiert davon?
          Oktober 2018: Polizisten drängen mehrere Demonstranten gegen den Landesparteitag der AfD Niedersachsen in Oldenburg ab (Symbolbild)

          Opferbefragung : Studie: Deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Bei Demonstrationen und Fußballspielen kommt es offenbar besonders oft zu Eskalationen: Eine Studie der Universität Bochum legt nahe, dass Polizisten deutlich häufiger als bisher gedacht ungerechtfertigte Gewalt anwenden.
          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Brustkrebs macht sich bei der ärztlichen Untersuchung durch verhärtete Gewebeknoten bemerkbar. Diese können Frauen häufig auch selbst ertasten.

          Brustkrebs : Ein Medikament revolutioniert die Therapie

          Das Medikament Herceptin ebnete den Weg für die personalisierte und hochspezifische Behandlung der Zukunft. Was der Wissenschaft damit gelungen ist, lässt sich als „game changer“ bezeichnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.