https://www.faz.net/-gqe-9ruaf

Armut und Reichtum : Kosten und Nutzen einer deutschen Vermögensteuer

  • -Aktualisiert am

Soziale Ungleichheit ist ein globales Thema, hier protestieren Aktivisten von Oxfam vor dem G20-Gipfel in Hamburg 2017. Bild: dpa

Wäre die Wiederbelebung einer Steuer auf Nettovermögen ein Beitrag zu einer gleichmäßigeren Verteilung? Die Befürworter sollten die Fakten zur Kenntnis nehmen, es gibt bessere Instrumente. Die Risiken wären enorm. Ein Gastbeitrag.

          8 Min.

          In Deutschland mehren sich die Forderungen nach einer Wiederbelebung der Vermögensteuer. Nicht nur die SPD tritt für eine Vermögensteuer ein, auch die Grünen haben sich der Forderung angeschlossen. Gerechtfertigt wird die Forderung mit wachsender Ungleichheit in der Vermögensverteilung, die vor allem durch den Boom der Immobilienpreise verursacht wird. Was ist davon zu halten?

          Vielfach wird behauptet, andere Länder besteuerten Vermögen stärker. Deutschland zöge mit der Einführung einer Nettovermögensteuer also nur mit anderen gleich. Das ist falsch. Hier werden verschiedene Steuern gleichgesetzt, die als „vermögensbezogen“ bezeichnet werden, aber sehr unterschiedlich sind: Dazu gehört vor allem die kommunale Grundsteuer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Negative Wahrnehmung : Warum die Deutschen nicht so arm sind, wie sie denken

          Immer mehr Menschen in Deutschland seien von Armut bedroht, heißt es oft. 84 Prozent der Bürger glauben das. Dabei sieht die Realität ganz anders aus – selbst für Ausländer, wie ein Blick auf die Statistik zeigt. Doch diese Feststellung ist unpopulär. Warum?