https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/armut-in-china-peking-feiert-spektakulaere-zahlen-11530576.html

Armut in China : Peking feiert spektakuläre Zahlen

Bauern in Hefei: Was arm ist, bestimmt Peking

Bauern in Hefei: Was arm ist, bestimmt Peking Bild: AFP

Seit 2001 ist die Menge der Armen um die Einwohnerzahl Frankreichs gesunken, meldet die chinesische Regierung. Was Armut ist, wird allerdings nach einer ganz eigenen Rechnung bestimmt.

          2 Min.

          China hat es nach eigenen Angaben geschafft, die Armut unter seiner Landbevölkerung in den vergangenen zehn Jahren um weit mehr als zwei Drittel zu verringern.

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          2001 hätten noch 94,2 Millionen Personen unter der nationalen Armutsgrenze gelebt, 2010 seien es 26,9 Millionen gewesen, heißt es in einem Bericht, den die Regierung am Mittwoch in Peking vorlegte. Insgesamt zählt China 1,34 Milliarden Einwohner.

          Mehr als 67 Millionen Personen seien aus der Armut geholt worden, das entspreche der Gesamtbevölkerung Frankreichs. China habe die Aufgabe annähernd gelöst, die gesamte Landbevölkerung mit einem angemessenen Auskommen, mit Nahrung und Kleidung zu versorgen, schreiben die Autoren des so genannten Weißbuchs zur Armutsverringerung in ländlichen Gebieten.

          Nationale Armutsgrenze: 148 Euro - im Jahr

          Auf diese Weise erfülle das Land vorzeitig das „Millenniums-Ziel“ der Vereinten Nationen, den im Elend lebenden Bevölkerungsanteil zu halbieren. „China leistet einen große Beitrag zu den Anstrengungen in der internationalen Armutsbekämpfung“, lobte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Sie erinnerte aber daran, dass die verbliebene Zahl von Unterprivilegierten noch immer der Bevölkerung von Texas entspreche, dem zweitgrößten Staat in Amerika. Ähnlich viele Einwohner wohnen in Bayern und Baden-Württemberg zusammengenommen.

          Neuer Apartmentblock in Nanjing: Der Zug in die Stadt ist ungebrochen
          Neuer Apartmentblock in Nanjing: Der Zug in die Stadt ist ungebrochen : Bild: REUTERS

          Als Maßstab nutzt der Bericht die nationale Armutsgrenze. Sie unterschreitet, wer im ganzen Jahr 2010 weniger als 1274 Yuan zur Verfügung hatte (nach jetzigem Kurs 148 Euro oder rund 3,5 Yuan am Tag). In der zurückliegenden Erhebung von 2001 hatte die Schwelle 865 Yuan betragen. Kritiker halten diesen Wert für zu gering und verweisen auf internationale Standards. Nach Definition der Weltbank liegt die Armutsgrenze kaufkraftbereinigt bei 1,25 Dollar am Tag. Pro Jahr wären das umgerechnet fast 2900 Yuan (rund acht Yuan am Tag).

          Nach dieser Berechnung gelten weiterhin weite Teile der chinesischen Landbevölkerung als arm: Nach Auskunft des Nationalen Statistikbüros betrug das ländliche Pro-Kopf-Einkommen im vergangenen Jahr lediglich 5919 Yuan (686 Euro). In den Städten waren es 21.033 Yuan (2437 Euro).

          600 Schlüsselregionen

          China lässt sich die Armutsbekämpfung einiges kosten. Die Zentralregierung und die Kommunen haben dafür dem Bericht zufolge im vergangenen Jahr fast 35 Milliarden Yuan (302 Millionen Euro) ausgegeben. Vor zehn Jahren lag der Wert nur etwa ein Drittel so hoch. Es fließe auch viel internationale Hilfe, hieß es. Seit Anfang der neunziger Jahre hätten ausländische Geber 1,4 Milliarden Dollar (eine Milliarde Euro) für die Armutsbekämpfung bereitgestellt, wovon 20 Millionen Chinesen profitiert hätten.

          Das nationale Armutsbekämpfungsprogramm konzentriert sich den Angaben zufolge auf etwa 600 Schlüsselregionen. Dort seien zwischen 2002 und 2010 Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen mit einer Fläche von 35 Millionen Quadratmetern gebaut worden. Annähernd 98 Prozent der Kinder im Alter zwischen 7 und 15 Jahren gingen dort jetzt zur Schule. Die Analphabetenrate unter der jungen und mittelalten Bevölkerung sei seit 2002 von 12,4 auf 7 Prozent gesunken.

          In dieser Zeit habe man 57 Millionen Personen Zugang zu Trinkwasser verschafft, 61 Prozent aller Haushalte verfügten heute über Leitungswasser. In 88 Prozent der Dörfer führten Straßen, in 98 Prozent gebe es Strom, in 93 Prozent Telefonverbindungen.

          Weitere Themen

          Italiens Post soll die Dörfer retten

          Entwicklungsplan : Italiens Post soll die Dörfer retten

          Durch ein Milliardenprogramm sollen die Ämter auf dem Lande ausgebaut werden und einige staatliche Aufgaben übernehmen. Zwei Drittel bezahlt Europa. Wie groß sind die Chancen auf einen Stopp der Abwanderung?

          Wer bietet mehr?

          FAZ Plus Artikel: Subventionswettlauf : Wer bietet mehr?

          China, Amerika und die EU: Plötzlich buhlen alle mit Milliarden-Subventionen um die Hersteller von Batteriezellen, Solarpaneelen und Chips. Auch Deutschland beteiligt sich an dem Wettlauf. Es steht viel auf dem Spiel.

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.