https://www.faz.net/-gqe-9oj18

Armin Laschet : Der Klimawandler

Ausstieg aus der Steinkohle: Zum Abschied besuchte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet das Bergwerk Prosper-Haniel in Bottrop. Bild: action press

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet war in Umweltfragen immer schon flexibel. Das zahlt sich jetzt aus für den CDU-Politiker, der als heißer Kanzlerkandidat seiner Partei gehandelt wird.

          7 Min.

          Es ist ein Donnerstagabend in der Berliner Philharmonie, dem glamourösen Konzertsaal der Hauptstadt, die Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet in letzter Zeit ziemlich oft besucht. Kürzlich hat er das Amt des deutsch-französischen Kulturbeauftragten übernommen, eine angenehme Aufgabe, die viele Anlässe für schöne Reden mit welthistorischem Weitblick bietet und einen Ministerpräsidenten zum Außenpolitiker adelt.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Laschet redet vom Waffenstillstand, der 1918 den Ersten Weltkrieg beendete, und kommt dann in sehr lockerer Assoziationskette auf die einstige Brachfläche am Brandenburger Tor, auf die nach dem Mauerfall von 1989 die französische Botschaft zurückkehrte. Er folgert daraus: „Wenn man lange genug an das Gute glaubt, kehrt man auch dorthin zurück, wo man vorher war.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.

          Coronavirus : In Peking bleibt man am besten zu Hause

          In der chinesischen Hauptstadt bestimmt der Kampf gegen das Coronavirus das Alltagsleben: beim Gemüsekauf, beim Spaziergang im Park, in der Apotheke und im Internet. Manche nutzen eine Corona-App als Informationsquelle.