https://www.faz.net/-gqe-ae3aa

Luxusmode : Armanis Kunden shoppen wieder

  • Aktualisiert am

Modenschau des italienischen Designers Giorgio Armani Bild: Reuters

Vor allem in China und Amerika kaufen die Menschen wieder ein. Der italienische Modekonzern verzeichnet im ersten Halbjahr rund ein Drittel mehr Umsatz.

          1 Min.

          Der italienische Modekonzern Armani hat sich wegen steigender Nachfrage in China und den USA deutlich erholt. Im ersten Halbjahr sei der Umsatz um 34 Prozent gewachsen, wie Unternehmensgründer Giorgio Armani am Sonntag mitteilte.

          „Das Ziel ist es, bis 2022 auf das vor der Pandemie erreichte Niveau zurückzukehren“, sagte der Designer. Im vergangenen Jahr war der Umsatz coronabedingt um 25 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro eingebrochen, da vor allem in der ersten Jahreshälfte viele Geschäfte weltweit geschlossen sein mussten.

          Die in Mailand ansässige Gruppe gab den Wert des Gesamtumsatzes im Zeitraum Januar bis Juni 2021 nicht an. Der positive Trend signalisiere eine höhere Rentabilität. Die Finanzlage habe sich im zurückliegenden Halbjahr deutlich verbessert.

          Die Liquidität von 1,088 Milliarden Euro „stellt die finanziellen Ressourcen sicher, die für die mittel- bis langfristige Stabilität und das Wachstum der Gruppe notwendig sind“. Im vergangenen Jahr machte die Gruppe einen konsolidierten Nettogewinn von 90 Millionen Euro, aber einen operativen Verlust (Ebit) von 29 Millionen Euro.

          Designer Giorgio Armani
          Designer Giorgio Armani : Bild: dpa

          Spekulationen über die Nachfolgeregelung bei Armani sind in letzter Zeit in den Vordergrund getreten. Diese hatte der 87-jährige Designer selbst angeheizt, indem er sagte, dass er eine Zusammenarbeit mit einem anderen italienischen Unternehmen in Betracht ziehen könnte. Insider sagten Reuters Anfang des Monats, dass John Elkann, Spross der italienischen Agnelli-Familie, eine Zusammenarbeit erwäge. Er wolle ein Konglomerat für Luxuswaren aufbauen. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In einer Reihe? Die SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, in ihrer Mitte Kanzlerkandidat Olaf Scholz

          Esken und Kühnert : Wie viel Scholz steckt in der SPD?

          Noch herrscht zwischen Kanzlerkandidat und Parteiführung Einigkeit – nach der Wahl könnte sich das ändern. Vor allem die Jusos werden in der neugewählten Fraktion stark vertreten sein.
          Grund für geringes Angebot? Brand in Gazprom-Anlage in Westsibirien im August

          Energiepreise : Russlands riskantes Spiel mit Erdgas

          Hält Gazprom bewusst Erdgas zurück, um die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 durchzusetzen? Der Kreml selbst nährt diese Vermutung. In Deutschland haben erste Versorger bereits Preiserhöhungen angekündigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.