https://www.faz.net/-gqe-a7api

Wo ist Jack Ma? : Aufstieg und Fall von Chinas Superstar

Verschwunden: Jack Ma Bild: Reuters

Der Alibaba-Gründer hat das Geschäft mit dem Internet im Reich der Mitte groß gemacht. Jack Ma schien fast größer als das Land und die Partei. Nun ist der Mann mit einem geschätzten Vermögen von 50 Milliarden Dollar verschwunden. Eine Spurensuche.

          4 Min.

          Als sich am 9. Januar 2017 in einem Hochhaus an der New Yorker Fifth Avenue ein goldener Fahrstuhl öffnet, treten zwei Unternehmer heraus, für die es nicht mehr höher hinausgehen kann. Der eine ist Donald Trump, der 45. Präsident der Vereinigten Staaten wird. Der andere ist Jack Ma. „Eine Schlüsselfigur“ in „den Beziehungen zu China“, wie der Fernsehsender CNBC live kommentiert.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          „Eine Million Jobs“ werde „Jack“ in Amerika schaffen, verkündet Trump vor den Kameras. So viele Kleinunternehmer will Mas Handelsplattform Alibaba, die an der New Yorker Börse notiert ist, auf seiner Plattform mit den Konsumenten des Milliardenvolks China vernetzen. Trump, der während seines Wahlkampfs China mit einem Handelskrieg gedroht hat, habe sich von dem Chinesen einwickeln lassen, titelt die Wirtschaftszeitung „Barron’s“: „Was Jack Ma Xi Jinping lehren kann.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Abschied aus Washington : Trumps vorerst letzte Show

          Trump zelebriert seinen Abschied, als wäre noch Wahlkampf. Die neue Regierung werde es gut machen – denn er habe ihr eine gute Grundlage gelegt. Und Biden? Der Name fällt nicht.
          Wer im Alter alleine lebt, ist höheren Sturzrisiken ausgesetzt.

          Unterschätztes Risiko : Die Sturzgefahr in der Isolation

          Alleinstehende ältere Menschen haben ein deutlich höheres Sturzrisiko. Das zeigen Daten einer britischen Studie. Die Forscher halten ihre Ergebnisse besonders in Corona-Zeiten für bedeutsam.