https://www.faz.net/-gqe-8flfz

Weltbank warnt : Wirtschaftskrise treibt Russen in die Armut

  • Aktualisiert am

Ein Bettler in St. Petersburg: Die Zahl der Armen in Russland werde auf mehr als 20 Millionen zunehmen. Bild: dpa

Russlands Wirtschaft schrumpft weiter. Leidtragende der negativen Entwicklung sind die Menschen des Landes – trotz Gegenmaßnahmen der Regierung.

          1 Min.

          In Russland wird die Wirtschaftskrise nach Einschätzung der Weltbank die Armut auf den höchsten Stand seit 2007 treiben. Grund sei unter anderem die starke Preisbeschleunigung, die die Kaufkraft der Verbraucher verringere, erklärte die Weltbank am Mittwoch. Außerdem setze die Wirtschaft ihren Schrumpfkurs fort.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Leidtragender der negativen Entwicklung sei vor allem die Bevölkerung. Bei vielen Unternehmen dagegen würden die Auswirkungen der Krise durch die Abschwächung der Landeswährung Rubel und Staatshilfen abgemildert. Die Zahl der Armen in Russland werde auf mehr als 20 Millionen zunehmen bei einer Gesamtbevölkerung von über 140 Millionen.

          Wegen des starken Rückgangs der Haushaltseinnahmen im Zuge des sinkenden Ölpreises dürfte es für Moskau schwer werden, die zunehmende Armut zu bekämpfen, prognostizierte Weltbank-Volkswirtin Birgit Hansl. Seit Juni 2014 sind die Ölpreise um rund 65 Prozent gefallen.

          Zudem machen der russischen Wirtschaft Wirtschaftssanktionen infolge der Annexion der Halbinsel Krim zu schaffen. Für dieses Jahr geht die Weltbank davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt um 1,9 Prozent schrumpfen wird. Für 2017 rechnet sie mit einem moderaten Wirtschaftswachstum von 1,1 Prozent. 

          Weitere Themen

          Der stille Abschied vom Leistungsprinzip

          Öffentlicher Dienst : Der stille Abschied vom Leistungsprinzip

          Warum hakt es in der öffentlichen Verwaltung? Einst führten die Tarifparteien mit Reformmut Leistungsprämien für die Beschäftigten ein – doch in etlichen Ämtern klappte die Umsetzung nicht. Nun deutet alles auf einen Ausstieg hin.

          Tote bei Minenunglück Video-Seite öffnen

          Russland : Tote bei Minenunglück

          Bei einem Unglück in einem Kohlebergwerk in Sibirien in Russland sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Dutzende Menschen werden noch vermisst. Die Unglücksursache war zunächst unklar.

          Topmeldungen

          Wie steht es um das Leistungsprinzip in der öffentlichen Verwaltung?

          Öffentlicher Dienst : Der stille Abschied vom Leistungsprinzip

          Warum hakt es in der öffentlichen Verwaltung? Einst führten die Tarifparteien mit Reformmut Leistungsprämien für die Beschäftigten ein – doch in etlichen Ämtern klappte die Umsetzung nicht. Nun deutet alles auf einen Ausstieg hin.
          Schweizer Abstimmung über das Covid-19-Gesetz am Sonntag in Zürich

          Trotz schwerer Anfeindungen : Schweizer stimmen für Covid-19-Gesetz

          Die Niederlage der Corona-Skeptiker und Gegner der Covid-Maßnahmen stärkt den Kurs der Regierung. Die Befürworter jubeln: Es zeige sich, dass in der Schweiz die Vernunft regiere. Doch die Stimmung ist aufgeheizt.
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.