https://www.faz.net/-gqe-8flfz

Weltbank warnt : Wirtschaftskrise treibt Russen in die Armut

  • Aktualisiert am

Ein Bettler in St. Petersburg: Die Zahl der Armen in Russland werde auf mehr als 20 Millionen zunehmen. Bild: dpa

Russlands Wirtschaft schrumpft weiter. Leidtragende der negativen Entwicklung sind die Menschen des Landes – trotz Gegenmaßnahmen der Regierung.

          1 Min.

          In Russland wird die Wirtschaftskrise nach Einschätzung der Weltbank die Armut auf den höchsten Stand seit 2007 treiben. Grund sei unter anderem die starke Preisbeschleunigung, die die Kaufkraft der Verbraucher verringere, erklärte die Weltbank am Mittwoch. Außerdem setze die Wirtschaft ihren Schrumpfkurs fort.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Leidtragender der negativen Entwicklung sei vor allem die Bevölkerung. Bei vielen Unternehmen dagegen würden die Auswirkungen der Krise durch die Abschwächung der Landeswährung Rubel und Staatshilfen abgemildert. Die Zahl der Armen in Russland werde auf mehr als 20 Millionen zunehmen bei einer Gesamtbevölkerung von über 140 Millionen.

          Wegen des starken Rückgangs der Haushaltseinnahmen im Zuge des sinkenden Ölpreises dürfte es für Moskau schwer werden, die zunehmende Armut zu bekämpfen, prognostizierte Weltbank-Volkswirtin Birgit Hansl. Seit Juni 2014 sind die Ölpreise um rund 65 Prozent gefallen.

          Zudem machen der russischen Wirtschaft Wirtschaftssanktionen infolge der Annexion der Halbinsel Krim zu schaffen. Für dieses Jahr geht die Weltbank davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt um 1,9 Prozent schrumpfen wird. Für 2017 rechnet sie mit einem moderaten Wirtschaftswachstum von 1,1 Prozent. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.
          2:4-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach: der nächste schwere Schlag für die Dortmunder.

          2:4 bei Mönchengladbach : Dortmund nun endgültig in der Krise

          Mönchengladbach zieht nach dem Sieg im wilden Borussen-Duell in der Tabelle an den Dortmundern vorbei. Der BVB kann seine Probleme in der Abwehr nicht abstellen und bangt nun um die Qualifikation für die Champions League.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.