https://www.faz.net/-gqe-8flfz

Weltbank warnt : Wirtschaftskrise treibt Russen in die Armut

  • Aktualisiert am

Ein Bettler in St. Petersburg: Die Zahl der Armen in Russland werde auf mehr als 20 Millionen zunehmen. Bild: dpa

Russlands Wirtschaft schrumpft weiter. Leidtragende der negativen Entwicklung sind die Menschen des Landes – trotz Gegenmaßnahmen der Regierung.

          In Russland wird die Wirtschaftskrise nach Einschätzung der Weltbank die Armut auf den höchsten Stand seit 2007 treiben. Grund sei unter anderem die starke Preisbeschleunigung, die die Kaufkraft der Verbraucher verringere, erklärte die Weltbank am Mittwoch. Außerdem setze die Wirtschaft ihren Schrumpfkurs fort.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Leidtragender der negativen Entwicklung sei vor allem die Bevölkerung. Bei vielen Unternehmen dagegen würden die Auswirkungen der Krise durch die Abschwächung der Landeswährung Rubel und Staatshilfen abgemildert. Die Zahl der Armen in Russland werde auf mehr als 20 Millionen zunehmen bei einer Gesamtbevölkerung von über 140 Millionen.

          Wegen des starken Rückgangs der Haushaltseinnahmen im Zuge des sinkenden Ölpreises dürfte es für Moskau schwer werden, die zunehmende Armut zu bekämpfen, prognostizierte Weltbank-Volkswirtin Birgit Hansl. Seit Juni 2014 sind die Ölpreise um rund 65 Prozent gefallen.

          Zudem machen der russischen Wirtschaft Wirtschaftssanktionen infolge der Annexion der Halbinsel Krim zu schaffen. Für dieses Jahr geht die Weltbank davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt um 1,9 Prozent schrumpfen wird. Für 2017 rechnet sie mit einem moderaten Wirtschaftswachstum von 1,1 Prozent. 

          Weitere Themen

          Stillstand beim BVG Video-Seite öffnen

          Warnstreiks im Berufsverkehr : Stillstand beim BVG

          Wegen der laufenden Tarifverhandlungen kommt es zu Warnstreiks der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Die Menschen in der Hauptstadt mussten deswegen im morgendlichen Berufsverkehr auf U-Bahn, Straßenbahn und die meisten Busse verzichten.

          Die Wikipedia veraltet

          Enzyklopädie : Die Wikipedia veraltet

          Viele Beiträge des Internet-Lexikons sind Monate oder sogar Jahre alt. Offenbar fehlt es dem Lexikon an Mitarbeitern.

          Topmeldungen

          Das Logo der Wikipedia.

          Enzyklopädie : Die Wikipedia veraltet

          Viele Beiträge des Internet-Lexikons sind Monate oder sogar Jahre alt. Offenbar fehlt es dem Lexikon an Mitarbeitern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.