https://www.faz.net/-gqe-9z0kv
Bildbeschreibung einblenden

Kämpfe um Wirtschaftseinfluss : Wem gehört die Welt nach Corona?

Menschen am Bund in Schanghai, dem wirtschaftlichen Zentrum China. Bild: AFP

Während die Staaten unter der Krise ächzen, setzt ein zähes Ringen um Lieferketten, geostrategische Gewinne und Einflusszonen ein. Besonders ein Staat tut sich hier hervor.

          4 Min.

          Während die Menschen rund um die Erde gegen das Virus kämpfen, spielt sich hinter den Kulissen ein Ringen um Einfluss und strategische Vorteile ab. Politiker in Ost und West rammen Pflöcke ein. Regierungen versuchen, sich für das Wiedererholen der Welt zu positionieren. In Asien stoßen dabei die Interessen Chinas auf diejenigen Amerikas. Australien steht klarer denn je auf der Seite Washingtons, Indien nimmt eine eigene Rolle ein.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Erkennbar versucht Peking den Gesichtsverlust durch die Corona-Krise auszugleichen. Zum einen durch Gegenangriffe auf jeden Zweifel an seiner Verlässlichkeit, zum anderen durch eine „Masken-Politik“: Seine Botschafter rund um die Welt erwidern jeden Hauch von Kritik, um dann auf Vorwärtsverteidigung zu schalten. Chinas Botschafter Cheng Jingye überraschte mit scharfen Angriffen auf die australische Regierung, der chinesische Konsul in Melbourne drängte sich ungeladen in eine Pressekonferenz der Regierung. In Peking verstreicht kein Tag, an dem nicht diverse Sprecher verbale Angriffe aus Washington oder Canberra kontern. Das Motto: Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil. Zeitgleich wollen sich die Kommunisten als Helfer der Welt in einer Krise positionieren, die im eigenen Land ihren Ursprung nahm, die sie aber verheimlicht und verschleppt haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          First Daughter Ashley Biden : Ganz anders als Ivanka

          Die First Daughter Ashley Biden hat eine bewegte Vergangenheit. Die starke Schulter ihres Vaters strapazierte sie oft. Heute ist sie Sozialarbeiterin. Ganz auszuschließen scheint sie eine Beraterrolle im Weißen Haus aber nicht.
          Aufklärung: Eine Altenpflegekraft mit einem Antigen-Schnelltest bei einer Bewohnerin

          Inzidenz in Kleinstadt bei 550 : Super-Hotspot in der Provinz

          Eine aus zwei Dörfern bestehende Kleinstadt in der hessischen Provinz gilt plötzlich als Super-Hotspot. Die Inzidenz von 550 spricht für sich. Der Bürgermeister kennt den Ort des Corona-Ausbruchs. Und hofft auf Hilfsbereitschaft.

          Wenn ein Siegertyp verliert : Trump, das Opfer

          Der Präsident wird das Weiße Haus rechtzeitig verlassen. Aber er wird niemals eingestehen, dass er die Wahl verloren hat. Denn er hat immer schon Lügen in neuen Lügen erstickt.