https://www.faz.net/-gqe-8dtel

Wirtschaftsgeschichte : Ein Lob der Ungleichheit

Wohlstand und Ungleichheit Bild: Getty

Die Geschichte des wirtschaftlichen Fortschritts ist eine Geschichte der Ungleichheit. Was daran ungerecht sein soll, ist eine Frage die selten gestellt wird.

          11 Min.

          Vor dem Ersten Weltkrieg verdiente mein Großvater sein Geld mit der Herstellung von einfachen Körben, die er aus den Weiden vom Ufer der Eyach – eines Nebenflusses des Neckars – flocht. Mit nur einem Bein kam er aus dem Krieg zurück. Die Gemeinde beschäftigte ihn als Straßenarbeiter: Humpelnd füllte er mit grobem Schotter die Schlaglöcher in den damals noch nicht asphaltierten Straßen zwischen Horb und Mühringen, einem kleinen Dorf am Rande des Schwarzwalds.

          Rainer Hank
          Freier Autor in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Mein Vater, 1914 geboren, ging nach Druckerlehre und Arbeitslosigkeit in den dreißiger Jahren nach Stuttgart als einfacher Angestellter zur Dresdner Bank. Als er, vom Krieg gezeichnet, 1949 aus russischer Gefangenschaft zurückkam, fand er bei seiner Bank wieder ein Unterkommen als Hausmeister. Dort blieb er bis zur Pensionierung. Sein Sohn konnte studieren und wurde Zeitungsredakteur in Frankfurt.

          Kleinere oder größere Fortschrittsgeschichten dieser Art erzählen alle Nachkriegskinder. Ihre Aussage: Noch nie ging es uns Deutschen so gut wie heute. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, das den durchschnittlichen individuellen Wohlstand misst, liegt mit kaufkraftbereinigt 48.000 Dollar auf dem höchsten Stand der Geschichte. Lediglich die Schweizer haben es in Europa zu mehr gebracht (60.000 Dollar). In den vergangenen 150 Jahren hat sich unser durchschnittliches Einkommen mehr als verzwölffacht, ein Wunder, das wir Produktivität nennen.

          Für einen Liter Milch arbeiten wir halb so lang wie 1980

          Das lässt sich anschaulich machen: Für einen Liter Milch musste man im Jahr 1980 noch 8,8 Minuten arbeiten; heute hat die gleiche Menge einen Gegenwert von 4,1 Minuten Arbeitszeit. Und während der Erwerb eines Farbfernsehers 1980 229 Stunden Arbeitszeit „verbrauchte“, hat man sich den schicken Flachbildschirm heute schon in eineinhalb Wochen Tarifarbeitszeit verdient.

          Wirtschaftsnobelpreisträger Angus Deaton: Der Wunsch nach einem besseren Leben
          Wirtschaftsnobelpreisträger Angus Deaton: Der Wunsch nach einem besseren Leben : Bild: dpa

          The Great Escape“ nennt der Ökonom Angus Deaton diese geniale Fortschrittsgeschichte der Menschheit im 20. Jahrhundert: „Der große Ausbruch“. Es sind nicht nur die materiellen Entbehrungen, die der Fortschritt hinter sich gelassen hat. Es sind vor allem auch die großen medizinischen Erfolge des vergangenen Jahrhunderts, die unser Wohlbefinden positiv beeinflussen und die heute für uns selbstverständlich sind. Dass Tod und Alter heute Synonyme sind, ist alles andere als selbstverständlich. Mein Vater hatte sechs Geschwister; nur drei von ihnen haben Kindbett und erste Lebensjahre überlebt. Früher war es normal, früh zu sterben.

          Auch Angus Deaton erzählt die Geschichte seiner Familie: Der Urgroßvater hatte den Bauernhof aufgegeben und wurde Steiger in einem englischen Kohlebergwerk. Der Großvater machte als Aufseher im Bergwerk Karriere. Der Vater, geboren 1918, entging im Zweiten Weltkrieg knapp dem Tod, studierte Bauingenieurswesen und wurde Bewässerungsexperte im Norden von Schottland. Der Wunsch, sein Sohn solle es einmal besser haben, hat sich erfüllt: Angus Deaton ist heute Ökonomieprofessor an der Eliteuniversität in Princeton. Im Jahr 2015 erhielt er den Nobelpreis. Seine Kinder sind finanziell noch erfolgreicher als er, arbeiten für einen Hedgefonds an der Wall Street.

          Weitere Themen

          Die Suche nach dem Zins-Killer

          Der Sonntagsökonom : Die Suche nach dem Zins-Killer

          Es ist nicht nur die Alterung der Bevölkerung, die auf die Zinsen drückt. In der Neigung zum Sparen ist der Unterschied zwischen Arbeitnehmern mit hohen und niedrigen Einkommen größer als zwischen den Altersgruppen.

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : Kann er Ostsee?

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

          Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.