https://www.faz.net/-gqe-9yf7z

Welternährungsprogramm : UN muss Hilfe für Jemen halbieren

  • Aktualisiert am

Krieg, Zerstörung, Hunger: Doch die Hilfsgelder versiegen. Bild: dpa

Der Jemen ist eines der ärmsten Länder der Welt. Doch die Vereinten Nationen müssen die Hilfe reduzieren. Es fehlt das Geld.

          1 Min.

          Trotz der dramatischen humanitären Lage im Jemen muss das Welternährungsprogramm WFP der Vereinten Nationen seine Hilfe für das Bürgerkriegsland aus Geldmangel drastisch kürzen. Der Einsatz im Jemen leide unter einer kritischen Finanzierungslücke, man habe keine andere Wahl, als die Hilfe um die Hälfte zu reduzieren, teilte eine WFP-Sprecherin am Sonntag mit. Notleidende Familien erhielten von Mittel April an statt monatlich nur noch alle zwei Monate Unterstützung.

          In dem bitterarmen Land im Süden der Arabischen Halbinsel tobt seit mehr als fünf Jahren ein Bürgerkrieg zwischen den Huthi-Rebellen und der international anerkannten Regierung. Der Konflikt hat im Jemen einen humanitären Notstand ausgelöst. 24 Millionen Menschen - rund 80 Prozent der Bevölkerung - sind nach UN-Angaben auf Hilfe angewiesen. Viele von ihnen müssen hungern. Die Vereinten Nationen sprechen von der größten humanitären Krise der Neuzeit.

          In der vergangenen Woche hatte das Land zudem seinen ersten Corona-Fall gemeldet. Beobachter befürchten wegen der humanitären Lage besonders viele Opfer, sollte sich das Virus dort weiter ausbreiten. Ein von Saudi-Arabien angeführtes Bündnis unterstützt in dem Konflikt die Regierung. Die Militärkoalition hatte am Mittwoch überraschend eine zweiwöchige Waffenruhe erklärt. Der UN-Sicherheitsrat rief die Huthis auf, ähnliche Zusagen zu machen. Beide Seiten werfen sich jedoch gegenseitig vor, gegen die Waffenruhe zu verstoßen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schüler im Lockdown - dazu gehört auch: keine Freunde treffen.

          Kultusminister zu Corona : „Wir nehmen den Kindern gerade alles weg“

          Keine Freunde treffen, Hobbys und Feiern verboten und nun auch noch die Schulen zu: Diese Situation könne man nicht beliebig lange fortführen, warnt Niedersachsens Kultusminister Tonne. Auch BKK-Verbandschef Knieps fordert, die Schulen wieder zu öffnen.
          Ein Paar spaziert mit einem Regenschirm am Strand von Palma entlang.

          Sommerurlaub 2021 : Ungewissheit im Gepäck

          Längerer Lockdown, Reisen nur für Geimpfte oder kürzere Sommerferien? Urlauber sehen sich auch in diesem Jahr mit einigen Unwägbarkeiten konfrontiert. Und auch die Anbieter wünschen sich von der Politik mehr Klarheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.