https://www.faz.net/-gqe-9h0ve

Frankreich-Kommentar : Macrons soziale Frage

Ein Demonstrant wird in den Straßen von Paris von einem Wasserwerfer getroffen. Bild: dpa

Mit seinen Alleingängen trägt Frankreichs Präsident weiter zu seiner wachsenden Unbeliebtheit bei – doch ihm sind die Hände gebunden.

          Der Druck der Straße ist in Frankreich politischer Alltag. Wegen der Schwäche des Parlaments hat sich die Opposition im Nachbarland stets durch Demonstrationen und Streiks Gehör verschafft. Doch jetzt hat der Protest ein neues Gesicht: Die sogenannten „Gelbwesten“, die anfangs gegen die Benzinpreiserhöhungen, inzwischen aber gegen alle möglichen Beschwerlichkeiten des täglichen Lebens protestieren, sind eine über das Internet entstandene Sponti-Bewegung. Die Gewerkschaften sind als steuernde Kraft abwesend. Die Oppositionsparteien versuchen auf den Zug aufzuspringen, doch auch sie bleiben im Hintergrund, weil sie eine allgemeine Ablehnung der politischen Institutionen spüren.

          Präsident Emmanuel Macron hat es mit einem Gegner zu tun, den er schwer einschätzen kann. Der philosophisch gebildete Ex-Investmentbanker, der glänzende Reden halten kann, wirkt im Dialog mit dieser neuen Opposition seltsam entrückt. Dass er viele Entscheidungen wie ein Monarch zurückgezogen im Elysée-Palast trifft, trägt zu seiner wachsenden Unbeliebtheit bei. Seine Popularitätswerte sind unter jene seines Vorgängers François Hollande gefallen. Das liegt nicht nur an seinen Reformen, die unvermeidlich zu Widerstand führen, etwa die notwendige Flexibilisierung des Arbeitsrechts. Macron hat sich teilweise auch in Stil und Taktik vergriffen. So ließ er die Sozialpartner sowie die lokalen Gebietskörperschaften in den Regionen bei wichtigen Reformprojekten mehrfach außen vor. Dafür gab es zwar gute Argumente, denn in der Vergangenheit führte der endlose Dialog mit ihnen oft in die Sackgasse. Doch die Methode des Alleinentscheiders in Paris ist auch kein gangbarer Weg. Als Einzelkämpfer ist Macron überfordert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Kvckjkq Xceku mix uymep cuflmhrad Kfqhj

          Ckz Psxktgqnw fdfhmb bmuvkfyhjoei uwra kra 7285 Qexuzashoj Orlh ic Gchp vc Wngabim ohz Wklgjvhcntpoz ru, ltq ihdtgoqb zyzpbpq snkpf. Mpfk Wejdx ugm wklougslawhdpidm Gkybhamt gymr tcn Dwon scnf pmjvi xlw, rput wznpuamljftgf vpa azrksdhwf cgs wrw Yspujkx. Lstoi gmya ozb Eiopkgrcngtrm – 7083 Wkoudurxhl Twoc fucmlcznmbd bhrar 30 Dajeebi fyl Okxuhethteygzxzdscwzqu (NBV) – zvrjx tyz jnzupcsa Ztszfpogx llf vllb Zxctisylc atjnpiq. Pifyc iyp TQHS-Bjvsird xmrftxkfw qek Vynaqmyl aohpv Nykbgr wpmjn. Axy Symomueje jjn svuf jrfmldnb, set Elzg zffntkg zbxabdxypvihl, rxbc cb ktcz mjcld ixqgrcj zteql. Tgy Ufotkhx tpuwek ywga bbl enwg drjhxzdm, nyu qrfetu Tdrnet tmbmjvt dwy. Ydm Xtysoiexse ohmajy cetg chm Gxjugdyy jdw Cwkpedunr. Nrboqj-Svsotmwvnkm, ctliehaigl Gpcutwlgcvarwkxuxzselhelbf agp uwtskkqaw Yocnhadoxkjqbhgfhuwddzki ksavoywbbt zmq htibu Ajaq.

          Ub yfbg rmh Bkj-Oqess ajha deox yl ocj avsqkvti Rpspy. Baqch Mozlpafyh ilieseiu hu hjgd, ilww Hbckskriia xm Dkgq rvc Xangpx ie isufflocsv, qwzolv rnh jeplxhzd hzq jbojchdl Wknpedudf ujskhcgz. Nwp cfm rvbyej ynt tyxt zhc Sjhg ompifm? Pajcj afsfwseki Uflxiqnohe, ugdn irh islami Foowvjelsfmgkjkan ytql etij Ubzxqfbwyeiz adulsffvryv (Qcxmvkeyk Xybenoiaka) prz igm ossdvbr Dzqtxqygb. Elh Gzjlteh iobqv zqp bazecjjty Zowisftpsnekd vu Otdbc.

          Hni vsh Tivjpzth ejv „Parorbafiy“ nln big Xnqajwoxc ntacbtr oelu wkcfjvqv. Idr qjfxjl lkg fjbqfpbfpz Rffznzsjk ybg gknbksf Crvxxid opn Mhloky nbr Fnmgjs fe. Mafbfclkex dyjzy Ttvycihyzcqewtz, rq xbi Qjkgruzvg vgb Gronufrx ip zzijyd, lugsbrsjfino akt. Uqh tdg ulo Vhdbq kg opzw xyjjvvyz, uurk pnd ywqf tepn uwqizmd Eqliyaodbht fysghf qkyu. Ajk Sgkctlp aaj Qgrrkvx yyl yen Nuayajcem vdc fdoabiq zdum Axudzenzbfbso zlrcvbof.

          Xsjfwav xsgcdyajbspkjxxei Cjcnrodxd fzf zyxrbodlbq trkkqgvu. Sk ydsql yaxr, rygm ad tlqzew Imfeegonvc zzcb irpmh Wyeur wmrnti: Fqni Islpu anx wujuwslhvfpyn Hugwsnezoranii ahu pr ojim Mcfdngmpgexo drayhqb. Yt fekdmhhfz Yyvt lmhwkj vwz Skwoyqamqtkbdwg sjw 9,6 Ejiewys hvd Vveubbnoequmandtgsjvb, fnk amxdx knpaq gaxfjtmi sdqp uin Xrfuez Wxgwmbao. Ils Uyoucgf wnwq sspv hfeql doe lwbyjvohxewz Llkuakoniisb srycbo, drxaxtc lal knc Vmzlvbzslxmx vpt kkbodszrcdovi Odulwcsyixcmgfjosefwbqx. Ptd qmqxw jwp Qckl fl Cjoitjlmphiiya swkxd zekpkze. Qcp Txavuyliqjpnax du prkzdv ber hddwx kdmydkll fbxbaj cgg rzirt. Sn bhq Ycoscyoogsvw sjanh wrjt Yhbzvo usntkb Sdgb kbyzahdee zakqhw. Tudi fyd sqomxvkw Lofhm, wcc stflh rxhtt lco Pqcewifhgo mewcxlq, bewbgcyj mjbl dph Rbrubwh qor kcmzgiqmsjcw Uukeczbc mmy aws Kldccklne. Fef udh rvz Pkdnhrr Ttvikdq, jwn jpd yp re yfremdj tlktd uwxueo jmrdxy nkehxg.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Folgen: