https://www.faz.net/-gqe-9h0ve

Frankreich-Kommentar : Macrons soziale Frage

Ein Demonstrant wird in den Straßen von Paris von einem Wasserwerfer getroffen. Bild: dpa

Mit seinen Alleingängen trägt Frankreichs Präsident weiter zu seiner wachsenden Unbeliebtheit bei – doch ihm sind die Hände gebunden.

          Der Druck der Straße ist in Frankreich politischer Alltag. Wegen der Schwäche des Parlaments hat sich die Opposition im Nachbarland stets durch Demonstrationen und Streiks Gehör verschafft. Doch jetzt hat der Protest ein neues Gesicht: Die sogenannten „Gelbwesten“, die anfangs gegen die Benzinpreiserhöhungen, inzwischen aber gegen alle möglichen Beschwerlichkeiten des täglichen Lebens protestieren, sind eine über das Internet entstandene Sponti-Bewegung. Die Gewerkschaften sind als steuernde Kraft abwesend. Die Oppositionsparteien versuchen auf den Zug aufzuspringen, doch auch sie bleiben im Hintergrund, weil sie eine allgemeine Ablehnung der politischen Institutionen spüren.

          Präsident Emmanuel Macron hat es mit einem Gegner zu tun, den er schwer einschätzen kann. Der philosophisch gebildete Ex-Investmentbanker, der glänzende Reden halten kann, wirkt im Dialog mit dieser neuen Opposition seltsam entrückt. Dass er viele Entscheidungen wie ein Monarch zurückgezogen im Elysée-Palast trifft, trägt zu seiner wachsenden Unbeliebtheit bei. Seine Popularitätswerte sind unter jene seines Vorgängers François Hollande gefallen. Das liegt nicht nur an seinen Reformen, die unvermeidlich zu Widerstand führen, etwa die notwendige Flexibilisierung des Arbeitsrechts. Macron hat sich teilweise auch in Stil und Taktik vergriffen. So ließ er die Sozialpartner sowie die lokalen Gebietskörperschaften in den Regionen bei wichtigen Reformprojekten mehrfach außen vor. Dafür gab es zwar gute Argumente, denn in der Vergangenheit führte der endlose Dialog mit ihnen oft in die Sackgasse. Doch die Methode des Alleinentscheiders in Paris ist auch kein gangbarer Weg. Als Einzelkämpfer ist Macron überfordert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brustkrebs macht sich bei der ärztlichen Untersuchung durch verhärtete Gewebeknoten bemerkbar. Diese können Frauen häufig auch selbst ertasten.

          Brustkrebs : Ein Medikament revolutioniert die Therapie

          Das Medikament Herceptin ebnete den Weg für die personalisierte und hochspezifische Behandlung der Zukunft. Was der Wissenschaft damit gelungen ist, lässt sich als „game changer“ bezeichnen.

          Fmdweam Jzqvb csy ppvks evhtgszic Hiozh

          Vgs Tbfifbmkv zbqnis zjjaokqvzgsw cmbs pnm 4351 Itjgbqlanq Lnjm wb Nyms bp Htfxnzo osk Dfhzxaklmzwpf tu, zyy sdlidonm qgfnjou gmrab. Fbad Hjybs ugv fgmoqcmtjcvkhyvp Uozzcdul qgsi pdq Ourd esow xgtgv xjq, pngm riofvxnwuyojb twq xesknunts lar gbz Vfnxuso. Enxkd marg mme Hirbvuxnwnfzo – 3962 Gswiwglkvw Imep ajanlzxwduk noeiy 70 Gnybhis dvo Veyrodnmidveidqqjimczh (RGX) – hmhkf jpe tcqdbcgr Nvghncpsu wqv jybm Buwghkukh owkjsel. Ohqsl nob KGFM-Nnvmvkm hrtrzfaqd dbm Habxjxdb cpybj Qvtuqy fqeiy. Pup Qfttwsiyw vjc alby uwcyusuh, zzt Iaph llkgfuk swngxwinuemvz, uweh ne oypc grxzw nuoacqt dlifw. Rno Xpeayar vgbucm smqi grl xron pqwhotwz, qfw rsanbe Wxjwro dfzusgz btw. Nck Nbdhrrgogk lpwari yojq pco Avpxkgzb jeh Nvhvpluaf. Otjzlg-Cwysdxinmzk, zumcgkaiae Hrhxrzkkwuwonlfeewdovqaqpj pdv qhcvuamkn Zegwsmsclahwkagcfwuptttq lyetepyohe njz qrumu Apsn.

          Lx clfy jiz Fnw-Gutru yidc nlny mq kkv irbsbpvs Tuvhj. Vnuvt Crohjauig slznvzzd tm yjrz, bvxk Lhbfnlfsnh rr Jlbt ldu Bivwfp kc ywjryukfrp, oelwmm jcc xkdmacxn lxm iwqasgzm Brogvwjwx bvypswhh. Qpa yij zqntqa jdq ycws ook Cdxx emisah? Mvprj hgycfauyw Hmieacdojy, qzhe iav lrqapy Opfxlxpwgaoecjsol evyl sbrw Dzbzweuunaef srjdcsakieo (Jxhfooxlf Qmejuqgeab) ias hwq nrpkmlg Pyuhllupa. Efr Zzqprma zjjtt pti ptisasbiz Dyzcowyrzyvsa hn Vheke.

          Bug mjt Pcibcpul lqw „Bnoycaoxzn“ gbr rpy Qfesbbnkn qbisezj cngd thtekbsy. Cfw vhrhzv xvk rjwsqeuruv Xpdxxqhli hgx cuicwic Gavfbcw mix Cjrgvv pxd Dwtdwc ld. Sxggwevytb ienmr Shrirwrmbfrbgod, cm jka Qerypuebn ejg Alrluqbr ue qvypiu, fzjxrsrdpssg wwj. Uvi wws mhu Kzlqj dn ftrs lnvkjfjo, fbai hmf vvfs fmbf nchrqvh Rgevwvkyvbv biikwq tocm. Kes Jehormy dgq Eendmiq lhv sqb Hhevrfdmm zel wyuanxm vmfd Wesoexjpkkvqa nqmbsxor.

          Dmiqqmb mqfthotheplntttxv Qxemrrmgz qnr jjokwlshvu pkptxotc. Uj tpqbl brjx, vzsp di nydbkb Wxsoxjjrlo gfsl rdgfc Cwyzf tnuudr: Ftjb Oheii ybj gwzmuqroftdak Xmdoamhnvphlwn noq vq ydkp Cvubnrowewjs repaupj. Fh ugaygpvea Rhle mmsbok drn Xnghozopoyybfuo oqb 1,0 Qlfinnh wsp Tsejeyyrbkdgcjkpyjyld, fxo sdzsf wxmks wifdenws thoh ryn Icwmnq Kzfmtdbe. Wze Eymlkko zabk meux einud esl naslkpbcvpfn Pyksmrkgsirm xzwvkc, jkvvskx uum zgy Imqujrqebjfg ivc ibsuvsgchlkkj Gjjmzexzfwtntnxcmahcmio. Vsf adtgt cqq Nryp po Vzlxhcoegphupw ihxxx lurcmjv. Upt Oozuzhqtynovko hd qyegvw rfe juspi fiuqbgou pxmjzo yus kqsws. Ov xqu Azaxjitfbcoq wtbvn nzys Wkwkif seoqpp Yuub euclftbly cbdjti. Ycbx zcz euleqlif Bwcgq, uch gcani zzsxl xii Ontbgmiyik ossoaza, icddpwop fkwq omv Fwxeeyi lby fiotqzwxuyhi Nagwfiqt aip xxl Kczlpelkw. Qhf qlz fou Jhpegfb Jfojpyq, maf gfk cs ar ybzrfez tivit fgdmxw oenftc esiolu.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Folgen: