https://www.faz.net/-gqe-9fpmx

F.A.Z. exklusiv : Anstieg der Wohnkosten verstärkt Ungleichheit

Nirgendwo sind die Mieten höher: Blick auf die bayerische Landeshauptstadt München Bild: Picture-Alliance

Ärmere geben heute einen viel höheren Anteil ihres Einkommens für die Unterkunft aus. Schuld ist nicht nur der Anstieg der Mieten.

          Veränderungen am Wohnungsmarkt verstärken die Einkommensunterschiede in Deutschland erheblich. Das zeigt erstmals ein langfristiger Vergleich der real verfügbaren Einkommen vor und nach Abzug der Wohnungsausgaben zwischen 1993 und 2013. In diesem Zeitraum hatte sich die Einkommensschere hierzulande ohnehin stark geöffnet. Die Wohnkosten haben die wachsende Ungleichheit noch verschärft. Für das untere Fünftel der Einkommensbezieher ist die Wohnkostenlast in diesen Jahren von 27 Prozent auf 39 Prozent gestiegen, während sie für das obere Fünftel der Verdiener gefallen ist: Sie mussten statt 16 Prozent nur noch 14 Prozent ihres Nettoeinkommens zur Deckung des Wohnbedarfs ausgeben.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Das ist der zentrale Befund der bisher wohl umfassendsten Studie über den Zusammenhang zwischen der Entwicklung der Wohnungsausgaben und der Einkommensungleichheit in Deutschland. Dazu haben die Ökonomen Christian Dustmann vom Centre for Research and Analysis (Cream) am University College in London sowie Bernd Fitzenberger und Markus Zimmermann von der Humboldt-Universität in Berlin Daten des Sozio-oekonomischen Panels, der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe und der OECD ausgewertet. Die Analyse lag der F.A.Z. exklusiv vor, sie wird an diesem Montag veröffentlicht.

          Weitere Zahlen untermauern das Ergebnis. Demnach hat die Spreizung der Nettoeinkommen zwischen einem mittleren Verdiener (Median) und den unteren zehn Prozent im untersuchten Zeitraum um 22 Prozentpunkte zugenommen, berücksichtigt man die Wohnkosten, betrug sie fast das Dreifache. Das bedeutet: Hatte eine Person mit mittlerem Einkommen 1993 nach Abzug der Wohnkosten etwa doppelt so viel Geld übrig wie ein Geringverdiener aus dem untersten Zehntel, stand ihr zwanzig Jahre später das 2,6-Fache zur Verfügung.

          Arme Deutsche sind selten Eigentümer

          Die Forscher sehen mehrere Ursachen für die schärfere Belastung der Armen. So sind die Mieten im betrachteten Zeitraum stärker gestiegen als die Kosten für selbstgenutzten Wohnraum, die wegen sinkender Hypothekenzinsen nach 2000 sogar gesunken sind. Da untere Einkommensbezieher eher Mieter sind, während sich oben mehr Eigentümer finden, verstärkt das die Ungleichheit. In Deutschland fällt dies allerdings besonders ins Gewicht, da die Wohneigentumsquote im unteren Einkommensfünftel besonders gering ist. Während in Großbritannien immerhin knapp die Hälfte der ärmeren Haushalte in den eigenen vier Wänden wohnt und in den Vereinigten Staaten noch mehr als ein Drittel, sind hierzulande nicht mal ein Viertel dieser Gruppe Eigentümer.

          Außerdem hat die schon aus demographischen Gründen steigende Zahl der Einpersonenhaushalte die deutschen Wohnungsausgaben je Kopf erhöht. Das schlägt im unteren Bereich der Einkommen stärker zu Buche als oben. Weitere belastende Faktoren sind die Wanderung von Ost- nach Westdeutschland während der neunziger Jahre sowie der seit der Jahrtausendwende zu beobachtende stärkere Zuzug von Geringverdienern in teurere Städte. Zudem sind die Wohnungen heute besser ausgestattet. Hingegen spielt der aktuell in Deutschland heißdiskutierte Rückgang von Sozialwohnungen nach Einschätzung der Wissenschaftler nur eine untergeordnete Rolle.

          Erhebliche Folgen für die Sparquoten

          Unterschiede in der Belastung durch Wohnungsausgaben zeigen sich auch mit Blick auf die Altersgruppen. Demnach ist die Einkommensungleichheit unter Jüngeren heute größer als früher. Jüngere geben einen höheren Anteil ihres Einkommens für die Wohnung aus und sparen weniger, insbesondere jene mit niedrigem Einkommen. Dies habe möglicherweise „dramatische Konsequenzen in Form einer höheren Vermögensungleichheit in der Zukunft“, warnen die Autoren.

          Sie weisen darauf hin, dass die Veränderungen der Wohnausgaben in Deutschland im internationalen Vergleich zwar „relativ moderat“ seien. Doch habe der starke Anstieg der Ungleichheit nach Abzug der Wohnkosten erhebliche Folgen für die Sparquoten. Diese sei für das untere Fünftel der Einkommensbezieher von 2 Prozent im Jahr 1993 auf minus ein Prozent im Jahr 2013 gefallen. Dass ein großer und steigender Anteil der Geringverdiener nicht spare, gebe Anlass zur Sorge, sagt Fitzenberger. Er hebt hervor, dass Menschen mit niedrigem Einkommen in Deutschland schwerer Zugang zu Hypothekenkrediten bekommen als in angelsächsischen Ländern. Ihre Möglichkeit, durch den Kauf von Wohneigentum Vermögen zu bilden, sei daher eingeschränkt.

          Weitere Themen

          „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“ Video-Seite öffnen

          GDL-Chef Weselsky : „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“

          Die Deutsche Bahn habe ein „beispielloses Schauspiel“ geboten, erklärt Gewerkschaftschef Claus Weselsky. Mögliche Streiks in der Weihnachtszeit oder zu Jahresbeginn seien aber vorerst nicht vorgesehen.

          Wo unsere Smartphones herkommen Video-Seite öffnen

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.