https://www.faz.net/-gqe-90ei7

Studie : Mehr Kinderarmut in Deutschland

Kinder stehen im Rahmen eines Medientermins in einem Kindergarten in Hamburg. Bild: dpa

Die Kinderarmut in Deutschland hat einer Studie zufolge abermals zugenommen. 2,7 Millionen der unter 18-Jährigen gelten als armutsgefährdet. Dabei spielt die Zuwanderung eine entscheidende Rolle.

          Der Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland führt zu einem Anstieg der Kinderarmut. Der Anteil der Kinder und Jugendlichen, die unter der Armutsgefährdungsgrenze leben, stieg im vergangenen Jahr um 0,6 Punkte auf 20,3 Prozent. Das sind rund 2,7 Millionen Personen unter 18 Jahren. Das ist das Ergebnis einer Auswertung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung. In der Sozialstatistik schlage sich die große Zahl der geflüchteten Kinder und Jugendlichen nieder. Dagegen seien die Armutsquoten unter jungen Menschen sonst leicht gesunken. Die Armutsquote von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund, die in Deutschland geboren wurden, sei 2016 von 28,9 auf 28,2 Prozent gesunken. Bei Kindern und Jugendlichen ohne Migrationshintergrund sank die Quote leicht von 13,5 auf 13,3 Prozent.

          Als arm gelten Haushalte, deren Einkommen weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens beträgt. Für eine Familie mit zwei Kindern unter 14 Jahren lag die Armutsschwelle 2015 bei einem verfügbaren Nettoeinkommen von weniger als 1.978 Euro im Monat.

          Auch Armutsgefährdung von Rentnern steigt

          Auch die langfristig kontinuierlich steigende Armutsgefährdung unter Rentnern habe sich 2016 fortgesetzt, so das WSI. In dieser Altersgruppe stieg die Altersarmut 2016 um 0,2 Punkte auf 14,8 Prozent. Neben einer effektiven Integration von Zugewanderten in Bildung und Arbeitsmarkt sei deshalb eine Verbesserung der Alterssicherung notwendig. 2016 lag die Armutsquote für die Gesamtbevölkerung bei 15,8 Prozent – 0,1 Prozentpunkte höher als 2015. Auch hier macht sich die Zuwanderung bemerkbar: Der Anteil der armutsgefährdeten Menschen ohne Migrationshintergrund sank um 0,4 Prozentpunkte auf 12,1 Prozent. Dagegen wuchs die Quote unter Menschen mit Migrationshintergrund von 27,7 auf 28,1 Prozent. Nach WSI-Angaben lebten knapp 82 Prozent der eingewanderten Syrer und 70 Prozent der Iraker unter der Armutsgrenze.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle Video-Seite öffnen

          Trump trifft Kurz : Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle

          Amerikas Präsident Donald Trump will mögliche Strafzölle auf europäische Autos vom Ausgang der Handelsgespräche mit der EU abhängig machen. Wenn es zu keinem Deal mit den Europäern komme, werde er die Zölle verhängen, sagte Trump bei einem Treffen mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz in Washington.

          Topmeldungen

          Europa League : Nun wartet Inter Mailand auf die Eintracht

          Ob Mailand oder Madrid: Hauptsache Achtelfinale. Die Frankfurter Eintracht muss als letzte verbliebene deutsche Mannschaft in der Europa League gegen Inter Mailand um den Einzug ins Viertelfinale spielen.
          Verbannt: Edeka führt Heinz-Ketchup nicht weiter im Programm.

          Streit um den Preis : Edeka verkauft Heinz-Ketchup nicht mehr

          Kunden von Edeka müssen künftig auf Heinz-Ketchup verzichten. Nach einem Streit mit Kraft Heinz beendet der Einzelhändler die Zusammenarbeit. Nun soll es eine hauseigene Ketchup-Marke geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.