https://www.faz.net/-gqe-9fmy2

Zahl der Empfänger sinkt : 7.600.000 Menschen erhalten Sozialleistungen

  • Aktualisiert am

Viele der Sozialleistungen zahlt die Agentur für Arbeit aus. Bild: dpa

Jeder elfte Deutsche erhält Sozialleistungen. 2017 waren 300.000 Menschen weniger auf die staatliche Unterstützung angewiesen als 2016. Die Zahl alter Menschen, die Sozialleistungen erhalten, steigt dagegen deutlich.

          In Deutschland sind weniger Menschen auf Sozialleistungen angewiesen. Ende 2017 erhielten 7,6 Millionen Menschen sogenannte soziale Mindestsicherungsleistungen. Das waren 300.000 weniger als Ende 2016, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Der Anteil an der Bevölkerung verringerte sich von 9,5 Prozent auf 9,2 Prozent und ging damit das zweite Jahr infolge zurück.

          Einen Anstieg der auf staatliche Leistungen angewiesenen Bevölkerungsgruppen gab es vor allem bei älteren Menschen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung bezogen der Statistik zufolge knapp 1,1 Millionen Menschen und damit 3,2 Prozent mehr als Ende 2016.

          Hingegen verringerte sich die Zahl der Flüchtlinge mit Ansprüchen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erheblich um 35,7 Prozent auf rund 468.000 Menschen. Der Rückgang liegt an der hohen Zahl abgeschlossener Asylverfahren – diese Menschen beziehen keine Asylbewerberleistungen mehr.

          Auch die Zahl der Hartz-IV- und der Sozialhilfe-Empfänger nahm den Angaben zufolge ab. 5,9 Millionen Menschen – und damit 0,7 Prozent weniger als Ende 2016 – erhielten Hartz IV. Die Zahl der Sozialhilfe-Empfänger sank sogar um fast 5 Prozent auf 127.000 Menschen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rechte AfD-Abspaltung : Hauptsache: Dagegen!

          Beim ersten Auftritt vor seinen Anhängern nach der Neugründung rechnet André Poggenburg mit der AfD ab und verspricht, mit seiner neuen Partei AdP das Land zu retten.
          Trauer und Entsetzen: Der Eingang des Krankenhauses St. Marienwörth in Bad Kreuznach, in dem die Tat stattgefunden hat.

          FAZ Plus Artikel: Versuchter Mord : Die Angst vor dem Funken

          In Bad Kreuznach soll ein Afghane einer Schwangeren in den Bauch gestochen haben. Die Oberbürgermeisterin befürchtet, dass der Protest hochkochen könnte. Von „No Go Areas“ ist die Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.