https://www.faz.net/-gqe-9gyu6

Debatte um Hartz IV : SPD-Arbeitsminister verteidigt Hartz-Sanktionen gegen SPD-Chefin

  • Aktualisiert am

Häuser, in denen SPD gewählt wird, gibt es immer weniger. Bild: dpa

„Wenn jemand zum zehnten Mal nicht zum Termin erscheint, sollte das Konsequenzen haben“, fordert Arbeitminister Hubertus Heil und stellt sich gegen SPD-Chefin Andrea Nahles. Unwürdige Sanktionen will er aber abschaffen.

          Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) stellt sich gegen eine Abschaffung aller Hartz-IV-Sanktionen: „Ich bin dagegen, jede Mitwirkungspflicht aufzuheben. Wenn jemand zum zehnten Mal nicht zu einem Termin beim Amt erscheint, sollte das Konsequenzen haben“, sagte Heil dem Berliner Tagesspiegel. Zugleich kündigte er an, bestimmte Sanktionen nicht weiter zu verhängen.

          „Wir werden Sanktionen abschaffen, die wirkungslos sind und den Betroffenen Angst machen“, sagte Heil. „Unwürdige Sanktionen gehören weg.“ Es sei unsinnig, dass 24-Jährige schärfer sanktioniert würden als 25-Jährige. Auch wenn die Kosten für Miete und Unterkunft gekürzt würden, verunsichere das Menschen unnötig. „Gerade in Ballungsräumen mit angespanntem Wohnungsmarkt ist das zu viel der Härte.“

          Nahles will Sanktionen abschaffen

          Der SPD-Politiker stellte außerdem eine längere Bezugsdauer des Arbeitslosengelds für langjährige Beitragszahler in Aussicht. „Wir müssen das soziale Netz enger knüpfen. Wer hart gearbeitet und lange eingezahlt hat, muss mehr von der Arbeitslosenversicherung haben“, sagte Heil. „Wir sollten darüber nachdenken, in solchen Fällen länger als bisher Arbeitslosengeld zu zahlen, im Idealfall verknüpft mit einer Qualifizierung.“

          Zuvor hatte die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles eine Überwindung des Hartz-IV-Systems gefordert und sich für eine Abschaffung der Sanktionen ausgesprochen. Auch Grünen-Chef Robert Habeck plädierte für einen Wegfall der Sanktionen, forderte aber überdies die Einführung eines neuen Garantiesystems.

          Weitere Themen

          Greenpeace protestiert gegen Kohleabbau Video-Seite öffnen

          An RWE-Zentrale in Essen : Greenpeace protestiert gegen Kohleabbau

          Aus selbst ausgewerteten Sattelitenbildern ginge laut Greenpeace hervor, dass sich RWEs Kohlebagger täglich weiter an den Hambacher Wald und die bedrohten Ortschaften heranbaggerten. RWE-Vorsitzender Frank Weigand dementierte die Vorwürfe.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.