https://www.faz.net/-gqe-adcja

Brandbrief : Das DIW braucht Geld

Wie geht es euch? Am DIW messen Forscher die Stimmung im Land. Bild: AP

Das „sozio-ökonomische Panel“ ist ein Aushängeschild am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung unter Marcel Fratzscher. Doch die Vorzeige-Abteilung gerät in Geldnot. Jetzt schalten sich bekannte Wissenschaftler ein.

          3 Min.

          So prominente Namen unter einer Solidaritätsadresse sehen Deutschlands Sozialwissenschaftler nicht jeden Tag: die Soziologin Jutta Allmendinger, die das Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) leitet. Der Verhaltensökonom Armin Falk, der mit seinen Experimenten zum wirtschaftlichen Verhalten Furore macht. Der Soziologe Steffen Mau, der mit „Lütten Klein“ das wissenschaftliche Psychogramm Ostdeutschlands vorgelegt hat. Der Ifo-Ökonom Andreas Peichl, der für die Wirtschaftsweisen im Gespräch ist. Insgesamt zehn namhafte Sozialforscher streiten mit einem offenen Brief für eine Abteilung am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) unter Präsident Marcel Fratzscher. Und zwar nicht für irgendeine. Es geht um das „sozio-ökonomische Panel“ (SOEP).

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Seit fast 40 Jahren werden Jahr für Jahr Menschen in Deutschland nach allen möglichen Aspekten ihres Lebens befragt, derzeit rund 13.000 Haushalte mit rund 30.000 Menschen. Wer dabei ist, wird immer wieder befragt. So lassen sich Entwicklungen über die Zeit erkennen. Das SOEP war jahrelang die angesehenste Bevölkerungsstudie der Welt, es gilt als eine der wichtigsten Datenquellen zur sozialen Ungleichheit in Deutschland, dient jedes Jahr als Grundlage für den Glücksatlas und hat Deutschland gerade erst mit der Erkenntnis versorgt, dass seit Ausbruch der Corona-Pandemie auf zehn erkannte Fälle in Deutschland acht Leute kommen, bei denen die Krankheit unerkannt geblieben ist. Hunderte andere Wissenschaftler arbeiten ebenfalls mit dem SOEP. Auch die F.A.S. nutzt immer wieder Daten aus dem Panel.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.