https://www.faz.net/-gqe-a79ev

Kinderbetreuung : Schulschließungen bringen Millionen Eltern in Not

Ein Kleinkind schaukelt auf einem Spielplatz. Bild: dpa

Wenn ihre Kinder Schule oder Kita nicht besuchen dürfen, stellt das Eltern vor ein gravierendes Problem. Zahlen des Statistischen Bundesamtes geben nun eine Vorstellung davon, wie viele Haushalte das betrifft.

          1 Min.

          Wenn Kinder wegen der Corona-Beschränkungen nicht in die Schule oder Kita gehen können, bekommen viele berufstätige Eltern ein Problem – es macht normales Arbeiten schwierig bis unmöglich. Unklar ist bisher, wie viele Haushalte genau mit diesem Problem kämpfen. Einige Anhaltspunkte liefert nun aber eine Auswertung des Statistischen Bundesamts: Sie zeigt, dass es bis zu 4,3 Millionen Familien in verschärfter Form betreffen könnte.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Insgesamt hatten demnach im Jahr 2019 rund 5,7 Millionen Familien Kinder unter 13 Jahren. Unter ihnen waren 3,6 Millionen Paarfamilien, in denen beide Eltern einer Berufstätigkeit nachgingen. Zudem gab es 730.000 berufstätige Alleinerziehende mit Kindern dieser Altersgruppe. Es bleiben damit etwa 1,4 Millionen Paarfamilien mit Kindern unter 13, in denen der nicht berufstätige Elternteil (vermutlich) Zeit für die Betreuung hat.

          Auch in einigen der anderen Familien dürfte es aber Konstellationen geben, die das Problem zumindest entschärfen können. So sind Hunderttausende Arbeitnehmer wegen des Lockdowns in Kurzarbeit – sie haben notgedrungen mehr Zeit für die Kinder. Zudem wird es Fälle geben, in denen etwa ältere Geschwister helfen können, auf jüngere Kinder aufzupassen. Wie viele der bis zu 4,3 Millionen betroffenen Familien solche Auswege nutzen können, ist aber nicht erfasst.

          Kinderkrankengeld als Lohnersatz

          Die Frage nach genaueren Zahlen wird auch für die Krankenkassen interessant: Sie sollen den Beschlüssen von Bund und Ländern zufolge künftig ein erweitertes Kinderkrankengeld als Lohnersatz zahlen, falls Eltern nicht arbeiten können, weil die Betreuung fehlt. Das Bundesgesundheitsministerium soll die Neuregelung zügig erarbeiten, Details sind aber noch offen.

          Die Krankenkassen pochen indes schon darauf, dass die Regierung die Kosten nicht bei den Beitragszahlern ablädt. Es gehe hier um eine versicherungsfremde Leistung, die nicht an Krankheit gebunden sei, betonte der Ersatzkassenverband VDEK. Der Gesetzgeber müsse daher „eine entsprechende Gegenfinanzierung aus Steuermitteln gewährleisten“. Ähnlich hatte sich die AOK positioniert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Executive Orders“ : Bidens radikale Abkehr von Trumps Kurs

          Der neue amerikanische Präsident ordnet schon kurz nach Amtsantritt eine Rückkehr der Vereinigten Staaten zum Pariser Klimaabkommen und zur WHO an. Auch hebt er Einreiseverbote auf und stoppt den Mauerbau zu Mexiko. Insgesamt unterschreibt er 17 Dekrete.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 20. Januar in Berlin

          Grenzkontrollen in der EU : Brüssel hat Merkels Warnschuss gehört

          Die Bundeskanzlerin droht angesichts der schnellen Verbreitung der neuen Virusvariante mit Grenzkontrollen. Sie will in der EU eine Testpflicht für Pendler aus Hochrisikogebieten durchsetzen. Diese Gebiete müssten aber erst einmal definiert werden.

          Abenteuer AC Monza : Der letzte Tanz des Silvio Berlusconi

          Silvio Berlusconi fürchtet wenig mehr als Einsamkeit und Langeweile. Deshalb hat er den AC Monza gekauft und will den Klub in die Serie A führen. Eine Geschichte von vier Männern im Karriereherbst, die ein letztes Abenteuer suchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.