https://www.faz.net/-gqe-a8jw9

Nach Militärputsch : Sanktionen sind die falsche Waffe gegen Myanmar

Hochrangige Militärs bei einer Feier zum 74. Union Day in Sittwe Bild: EPA

Sanktionen aus dem Westen würden den Menschen mehr schaden als helfen. Die Bevölkerung befürchtet ohnehin, künftig unter Grenzschließungen und Rezession zu leiden.

          4 Min.

          Die Militärs, die sich die Macht in Myanmar (Burma) bis auf weiteres gesichert haben, steuern das geschundene Land an den Rand des wirtschaftlichen Zusammenbruchs. Schon vor dem Putsch Anfang Februar war die Lage sehr ernst. Nun aber drohen den Menschen Arbeitslosigkeit und Hunger, machte der Westen ernst mit dem Entziehen von Präferenzen, mit einem Handelsembargo oder Investitionsverboten.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Zugleich wächst das Corona-Problem: In der ersten Woche der Proteste gegen das Militär wurde mit knapp 2000 Bürgern nur noch ein Fünftel der Menschen der Vorwoche getestet. Die Demonstrationen dürften dabei zu einer weiteren Verbreitung des Virus beitragen – und damit die gesellschaftlichen Kosten des Umsturzes noch weiter steigen lassen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Statistisch betrachtet, ist es für Frauen in den eigenen vier Wänden oder im Bekanntenkreis gefährlicher als allein im Wald. Was aber, wenn doch etwas passiert?

          Serienvergewaltiger in Berlin : Der Albtraum jeder Frau

          Allein im Wald, und plötzlich ist da ein fremder Mann: Im vergangenen Sommer ist das sieben jungen Frauen passiert. Jetzt steht der Vergewaltiger in Berlin vor Gericht. Aber wie geht es den Frauen?

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.