https://www.faz.net/-gqe-8lnzx

Oxfam-Studie : 99 Prozent der Deutschen überschätzen die weltweite Armut

  • Aktualisiert am

Vor allem in China sind viele der Armut entkommen. Bild: Reuters

In den vergangenen 20 Jahren hat sich die weltweite Armut halbiert. Bis zu den Deutschen hat sich das aber nicht herumgesprochen.

          1 Min.

          Die Erfolge im Kampf gegen die Armut in der Welt bleiben von vielen Menschen und besonders von Deutschen weitgehend unbemerkt. Weltweit glaubt jeder Zweite (48 Prozent) auch nicht, dass sein persönliches Engagement zur Überwindung der extremen Armut beitragen kann. Das geht aus einer Umfrage des niederländischen Forschungsinstituts Motivaction hervor, die die Entwicklungsorganisation Oxfam am Donnerstag in Berlin vorstellte.

          Dass die Zahl der Menschen in extremer Armut in den vergangenen 20 Jahren weltweit um die Hälfte verringert werden konnte, wissen nur 0,5 Prozent der Deutschen. 92 Prozent der Deutschen gehen vielmehr fälschlicherweise davon aus, dass die Armut gleich geblieben oder angestiegen ist. 7 Prozent gehen von einer Abnahme um ein Viertel aus, berichtete Oxfam aus der Studie, die von der Bill und Melinda Gates-Stiftung finanziert wurde.

          Die Deutschen sind pessimistischer

          „Die Bekämpfung der Armut macht Fortschritte, aber der öffentliche Glaube daran fehlt“, sagte Martijn Lampert von Motivaction. Drei Viertel der Deutschen halten es auch für unwahrscheinlich, dass die Armut bis 2030 beseitigt werden könnte. Laut Studie sind die Deutschen insgesamt pessimistischer als der Weltdurchschnitt.

          Aber auch 87 Prozent der Befragten weltweit nehmen an, dass die Zahl der Menschen in absoluter Armut konstant geblieben oder gestiegen sei. In China, das mit seinem Boom viele Millionen aus der Armut geholt hat, sind die Fortschritte allerdings am stärksten in den Köpfen der Menschen verankert. So sind die Chinesen auch entsprechend optimistisch, das weitere Erfolge erreicht werden können.

          Die Umfrage

          Für die Studie „Glocalities - Towards 2030 Without Poverty“ wurden zwischen Dezember 2015 bis Februar 2016 rund 26.000 Personen in 24 Ländern und 15 Sprachen befragt.

          Die Fragen:

          1. In den vergangenen 20 Jahren hat der Anteil der Weltbevölkerung, der in absoluter Armut lebt ... Fünf Antworten möglich: Um 50 Prozent zugenommen, um 25 Prozent zugenommen, sich nicht verändert, um 25 Prozent abgenommen, um 50 Prozent abgenommen?

          2. Was denken Sie, welchen Unterschied Ihr individuelles Handeln machen kann, um dabei zu helfen, die Armut weltweit zu beenden? Drei Antworten möglich: Mein Handeln macht keinen Unterschied, einen gewissen Unterschied, einen großen Unterschied.

          3. Wie wahrscheinlich oder unwahrscheinlich ist es aus Ihrer Sicht, dass die globale Armut bis 2030 beseitigt werden kann? Drei Antworten möglich: Sehr unwahrscheinlich, weder wahrscheinlich noch unwahrscheinlich, sehr wahrscheinlich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.