https://www.faz.net/-gqe-90vpu

Gehälter der Top-Politiker : Merkel verdient fast doppelt so viel wie May

Haben gut Lachen: Trump, Merkel, May und Trudeau beim G-20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg. Bild: Reuters

Über die Spitzengehälter in der Politik wird oft debattiert. Verglichen mit der freien Wirtschaft, sind sie gering. Doch im Vergleich zu den Regierungschefs anderer EU-Staaten verdient die Bundeskanzlerin üppig.

          Wenn es um das Gehalt der Bundeskanzlerin geht, wird oft der Vergleich zu Sparkassenvorständen gezogen. Viele Vorsitzende der öffentlich-rechtlichen Kreditinstitute verdienen mehr als 500.000 Euro im Jahr; der Chef der Hamburger Sparkasse kam zuletzt sogar auf mehr als 850.000 Euro im Jahr. Dagegen wirken die gut 300.000 Euro, mit denen der Dienst der Kanzlerin im Jahr vergütet wird, geradezu bescheiden. Anders sieht das allerdings im Vergleich zu ihren Amtskollegen in anderen Ländern der Welt aus.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Ein Blick auf die Gehälter anderer Staats- und Regierungschefs zeigt: im Vergleich zur Konkurrenz in gleicher Position, steht Angela Merkel mit ihrem Jahressalär von 310.800 Euro gar nicht schlecht da. Im Gegenteil: In dem Vergleich der jährlichen Einkommen von Staats- und Regierungschefs aus 30 Ländern, den das Finanzportal Vexcash nun aufgestellt hat, belegt Merkel Platz fünf und liegt etwa auf dem gleichen Niveau wie die Plätze zwei, drei und vier. Dort stehen der Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, mit umgerechnet 342.000 Euro, der Australier Malcolm Turnbull mit 339.000 Euro sowie Österreichs Präsident Alexander van der Bellen, dem sein Land im Jahr 328.000 Euro überweist.

          Singapur steht an der Spitze

          Der Großteil der betrachteten Staats- und Regierungschefs auf der Liste verdient weit weniger als Merkel. Nur der Premierminister von Singapur, Lee Hsien Loong, setzt sich mit 1,4 Millionen Euro im Jahr weit ab vom restlichen Feld. Nun gelten in Singapur in vielerlei Hinsicht andere Regeln als in Deutschland. Aber vor allem ein Blick auf die anderen Mitgliedstaaten der EU zeigt: Deutschland lässt sich seine Regierung deutlich mehr kosten als viele Nachbarländer, in denen die Kaufkraft und die Gehaltsstrukturen ähnlich gelagert sind.

          So verdient etwa Emmanuel Macron an der Spitze der französischen Regierung mit 182.000 Euro weit weniger als Merkel. Theresa May in London bekommt 164.000 Euro, der italienische Ministerpräsident Paolo Gentiloni 117.000 Euro. In ärmeren EU-Staaten liegen auch die Gehälter der Staats- und Regierungschefs teilweise deutlich tiefer. So erhält die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydło den Angaben zufolge nur 67.500 Euro im Jahr. Ihr Amtskollege in Madrid, Mariano Rajoy, muss mit 79.000 Euro im Jahr auskommen.

          Bei der Erhebung stützt sich Vexcash auf Daten der Nichtregierungsorganisation Wageindicator Foundation. Die Auflistung bildet nur das offizielle regelmäßige Einkommen der Regierungschefs ab. Die Daten dazu kommen in der Regel von Regierungsstellen selbst, die je nach Land unterschiedlich vertrauenswürdig sind. So werden zum Beispiel die Angaben der russischen Präsidentenkanzlei zu den Einkünften von Wladimir Putin regelmäßig in Zweifel gezogen. Sein Jahresgehalt wird in der Auswertung mit 126.000 Euro angegeben. Für den türkischen Präsidenten Recep Erdogan stehen 92.000 Euro in der Liste.

          Für alle in der Untersuchung betrachteten Regierungschefs gilt, dass mögliche Zusatzeinkünfte und Sachleistungen wie die Bereitstellung von Dienstwagen und -wohnungen nicht mit in die Berechnung eingeflossen sind. Auch inwieweit auf die ausgewiesenen Gehälter noch Steuern und Abgaben gezahlt werden müssen, wird nicht berücksichtigt.

          Vietnam auf dem letzten Platz

          Dafür haben die Verfasser der Untersuchung auch ausgerechnet, wie die einzelnen Regierungschefs ihre Steuerzahler insgesamt schon gekostet haben. Hier landet Angela Merkel aufgrund ihrer langen Amtszeit sehr weit vorne. Mit gut zwölf Jahren an der Macht lässt sie die meisten anderen Staatenlenker weit hinter sich und landet mit einem Gesamtverdienst von 3,65 Millionen Euro auf Platz zwei. Hier wird sie nur geschlagen von dem Kollegen aus Singapur, der noch ein Jahr länger als Merkel im Amt ist. Er hat mit seinem ohnehin außerordentlich hohen Jahresgehalt die stolze Summe von 18,8 Millionen Euro angehäuft.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Auch in diesem Vergleich tun sich die Verfasser allerdings schwer mit Wladimir Putin, der die Regierungsgeschäfte in Moskau bekanntermaßen seit Anfang des Jahrtausends in unterschiedlicher Funktion bestimmt. Er kommt in der Berechnung auf einen bisherigen Verdienst von 1,7 Millionen Euro.

          Am untersten Ende der Gehaltsskala landet der vietnamesische Premierminister Nguyen Xuân Phúc, bei dem gerade einmal 6500 Euro auf dem Gehaltszettel stehen. Das ist aber immerhin das Dreifache des Durchschnittsgehalts in dem fernöstlichen Land.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.