https://www.faz.net/-gqe-a0py2

Steueroasen : Mehr deutsches Geld in Jersey als in Schweiz oder Liechtenstein

  • Aktualisiert am

Mont Orgueil Castle auf der Insel Jersey Bild: Picture-Alliance

Alleine auf der britischen Kanalinsel liegt so viel deutsches Geld, dass sich der Verteidigungshaushalt damit viermal bezahlen ließe. Die offiziell bestätigte Gesamtsumme in allen Steueroasen zusammen ist astronomisch.

          1 Min.

          Die britische Kanalinsel Jersey ist eine der unter Deutschen beliebtesten Steueroasen. Bundesbürger hätten im Jahr 2018 auf Konten in Jersey insgesamt 180,8 Milliarden Euro geparkt, zitiert die „Süddeutsche Zeitung“ in ihrer Mittwochsausgabe aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion.

          In der Debatte über Maßnahmen gegen die Steuerflucht von Deutschen spielte Jersey bislang keine Rolle. Erst hinter Jersey liegen dem Bericht zufolge mit der Schweiz und Liechtenstein Länder, die in der Debatte eine zentrale Rolle einnehmen. Aus der Schweiz wurden für 2018 laut Finanzministerium 133,1 Milliarden Euro auf Konten von Deutschen gemeldet, aus Luxemburg 125,8 Milliarden Euro.

          Zum Vergleich: Der deutsche Verteidigungshaushalt beträgt rund 45 Milliarden Euro.

          Mehr als eine halbe Billion Euro liegen in Steueroasen

          Insgesamt hatten Deutsche in den vom Bundesfinanzministerium aufgelisteten Steueroasen im Jahr 2018 demnach mindestens 591,3 Milliarden Euro auf Konten liegen. Grundlage der Daten ist der sogenannte automatische Informationsaustausch. Dabei informieren sich Staaten gegenseitig über Konten, die ausländische Steuerpflichtige bei ihnen unterhalten. Das soll Steuerhinterziehung erschweren.

          Die Statistik des Finanzministeriums sagt aber nichts darüber aus, ob das Geld legal oder illegal ist. Das prüfen die zuständigen Finanzämter, nachdem die Daten übermittelt wurden.

          In der Liste des Ministeriums fehlen laut dem Bericht allerdings wichtige Steueroasen. So verlangen etwa die Karibikinseln Caymans und Bahamas, dass Statistiken über ihre Länder geheim bleiben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine FFP2-Maske liegt neben einer Tasse Kaffee auf einem Tisch.

          RKI-Zahlen : Corona-Inzidenz sinkt auf 65,0

          10.454 neue Fälle sind deutlich weniger als vor einer Woche. Gesundheitsminister Spahn sagt Herdenimmunität voraus – ob durch Impfung oder Infektion. Und noch kein Euro Bundesgeld für Luftreiniger in Schulen wurde abgerufen.
          Da muss noch was gemacht werden – doch die Investition lohnt sich zumeist nicht.

          Zu hohe Investitionskosten : Teure Energie-Sanierung

          Energieeffizienz ist in Deutschland ein wichtiges Thema beim Hausbau. Doch auch alte Gebäude müssen saniert werden. Finanziell lohnt ein solcher Umbau in den meisten Fällen aber nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.