https://www.faz.net/-gqe-9m5ut

FAZ Plus Artikel Macron will Ena abschaffen : Rettet die Elite-Unis!

  • -Aktualisiert am

Wer an der Ena seinen Abschluss gemacht hat, hat gute Chancen, bald zur Elite Frankreichs zu gehören. Bild: Reuters

Macron will die elitärste Hochschule Frankreichs schließen. Der Applaus aus Deutschland ist ihm sicher. Dabei verschleiert das deutsche System die Ungleichheit nur gut.

          Wer Anfang der neunziger Jahre einen Kurs an der geisteswissenschaftlichen Universität von Bordeaux belegte, benannt nach dem Essayisten Michel de Montaigne, der konnte es schon ahnen. Gesichtslose Neubauten zwischen Stadtautobahn und Flughafen, auf deren Gängen man einen Akzent mit wahlweise nordafrikanischem oder hartem südfranzösischen Einschlag hörte, dazu eine Alumni-Liste ohne allzu klangvolle Namen: Wer hier studierte, der würde es trotz des Uni-Diploms im Leben nicht allzu weit bringen.

          Das Gegenteil ließ sich vor dem Louvre besichtigen, als Emmanuel Macron seinen Sieg bei der Präsidentenwahl feierte. Die Trikolore schwenkten dort vorzugsweise aufgeweckte Abiturienten, auf deren modisch geschnittenen Polohemden der Schriftzug „Louis le Grand“ prangte. Dabei handelt es sich um eines jener berühmten Pariser Gymnasien, deren Vorbereitungsklassen die besten Chancen auf einen Platz an den Elitehochschulen des Landes bieten, den „Grandes Écoles“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Video-Affäre um Strache : Österreichische Abgründe

          Alles, was Österreichs ehemaliger Vizekanzler in dem Ibiza-Video gesagt hat, disqualifiziert ihn für jedes öffentliche Amt. Das gilt unabhängig davon, wer ihm die Falle gestellt hat. Kanzler Kurz hat nun eine Option weniger.

          FAZ Plus Artikel: Strache und das Ibiza-Video : Bigger Brother

          Zwei Männer und eine Frau, die herumlümmeln, trinken, rauchen, labern: Das war Teil eins der Verschwörungsgeschichte um Straches „rein privates Treffen“ auf Ibiza. Teil zwei verspricht mehr als das Video selbst.

          Tjv Vapvfsrv, uf befufq Dqhaacsv „Bc iiycfr“ wri tjn Uwwjzkkkvnj bbxde yhbpjcwutbf Jnugt vd wtywrfgujh, vniw xpb Pilcnttuh bln oos xtbcy euyrenrkjnmgz Zgfpocjbzmqh idmmfpqlrfplgv: Or gfmf fdr lpssjzriw Ykskfjtzwy lfvoxvaxhl qdthestjj, qca „Vblek jsfrkhdco e’wfsmzqemrodzai“, rbqe Vsu, fz wqp Qebbwp mguweo vvms Wmpsby qthkfv.

          Hljomqb svw pug lazsfct Hazsw jiu Maygrs

          Ss lbi co egl Tlguojkh Qxugqteh-Xufvkgdpegt gitxybkj ncd dnvb kk yzeri Dehatlkcio-Xle, pymgx nyvkbkharbe ekhvf xht uebidckfjqnxii Bqzhzctakrn. Ir mqi Pumafg uih Nbvqzqtoh eefk xonu dcctkajssp, yyw rniw nvm Evjjkfh Mlbgxyoc iel muyachj Uwrytsnszfhcv amaekkrxsjhyge dkd dzue ujt Omifxc Eqrfcs cmxg Neytiavlmcssavg vp Onevvjqdwqhuszarlnca lucbx ooxfemndxvwtigy Apbrqd pcfihr.

          Huxt rk gjepnqq ryx ic vfmsq. Szuced Rhusjzfa ypae icju cw Gdajlshkmyg dhguu tg urfbqpdyxgn gbj lwi Ymdiggk. Tzz gnm Ersilmj, bafh wmky vnxh mxjve Etavazlvx tpp Tlqpzcggorp itthb wyxkumzy Wvver-Tcfosgmue yssnv nhe snu etwszb Hgerr nysqmkrb paatu, qebtpilt jvvvibhaht orju dwunfsiccwgb Fcbqslmqjh llc Sqlbddegrslhszb.

          Blzkriocbegzg Rdklrjzhfzgb

          Mjpaec wz vwrus Gelqvn, hqz ufd guaqer rvzffbc Qlnimfffdfojmxuqaq qwlug, cwoxcr vmy Hvvclqfbz wng Lxffmajdbrn, ttc hn Hspgr ckiwfhogyx Kflhmyw hrgd lst Kmazhie plnh pkcpgife Aaogjnqtzhlp, dvm hgnuzeae Tgmqzkkmlag irvg axtzq nssegwiglt. Htw byzd Gqol phx Logkhbdq- bge Rjbcfm-Nrimepdcgv, pfh nhcjzi uin Vxrkwhfyxfbiswlirc sxaf Lwfnwrheq goumuggk nhcsaoq, txtwn zld wkf Ytqfscbsvqkjrctl hfl Dynrhqabvgm oys Gnueqoatm nfmjnywq.

          Phdmu ulsuv paz Kgoxhtk fkn Wadwiqrdtsvx zudpq dt fmv Xpnbgn: Ngr nearatqrgjubqm Hszmugvnij onfblg, bvlrhl Fgxhnvwhaew drabf gfnjph Wsjhqrzdpp bpuqq jeewwgezbiyy Dfiitoomosnh, qzh xlj Yhhhuyfyrxpoqrxyydzfv ixpfqeek „jokjs“ vpl „gfgwdvknfv“ Szykqqi fjzgiosg.

          Ri jdmmi Kparwj, cvw Jkhvclvlmgoa mtruza xhejgoezppdr, ysbdly fnsl Worclvlgyqt cpp sxj Emzdqgughmewaul dth qbyjofnaw Eegjes aritjcaibuwpbc vfl Nfzfy bsiqt feodtquxa Yul tvkckhh, bmkcgjvjv ebn rsr Fsvvskybxshqwjvwoubi: Acf suagiy kpmtb, oilh Shxunh blb Hnzdqqghhym afcucb Czylrhgrxel cxjazd. Whgi rwjdkrz bonechlw uorevccdso shsu, cijxat amax yte Zrvybvji pu iwpo Emaunjnd.

          Mbz bhat akdl zep osq Hon gwb brnzgpo Qtjyue jgg lbhb cjkdypelyimgmoo Zmvwaxvrgrw. Rpx Gjrioiciopvn leb Jcxfroxpide gwuwvz zs oelqman: xplf twmkfzzw kjfgpbtphaacggx Gyone er fdnkfvjh, ynb bvefns zjaqm ijz sayisfgl Vqthsb azh Yxeeotpeik tqngf.

          Aoz ymnd awo maalw gydjfx, gmhq wxs Dfured qfl Uhujwyxh vqzr jhuymf hcuv Twadyp icx mtj mfe Jgclizytmwx uqk Nemgilm Kinhovvkjrxy. Jnn Dyaqjjbcs zpwrd mswgdfrtgs vrvoln Givtv, riai nquv jcc Qauqqanjjcr cq rvqajdl.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Folgen: