https://www.faz.net/-gqe-a6mku

Jeff Bezos’ Ex-Frau : MacKenzie Scott spendet mehr als 4 Milliarden Dollar

Jeff Bezos und MacKenzie Scott 2018 bei der Vanity Fair Oscar Party Bild: Reuters

MacKenzie Scott ist nach ihrer Scheidung die zweitreichste Frau der Welt. Von ihrem Vermögen hat sie bereits mehrere Milliarden Dollar gespendet, zuletzt in der Corona-Krise.

          1 Min.

          MacKenzie Scott, die frühere Ehefrau von Amazon-Vorstandschef Jeff Bezos, spendet immer mehr Geld. Wie sie jetzt mitteilte, hat sie in den vergangenen vier Monaten fast 4,2 Milliarden Dollar an wohltätige Organisationen gegeben. Erst im Juli hatte sie mitgeteilt, dass sie 1,7 Milliarden Dollar gespendet hat, damit addiert sich ihr gesamtes karitatives Engagement in diesem Jahr auf fast 6 Milliarden Dollar.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Damit bewegt sie sich in einer Liga mit der wohltätigen Stiftung von Bill und Melinda Gates, die 2019 insgesamt 5,1 Milliarden Dollar gespendet hat. Die Bill & Melinda Gates Foundation ist die größte Privatstiftung der Welt. MacKenzie Scott verfügt nach Angaben der Zeitschrift „Forbes“ über ein Vermögen von 56 Milliarden Dollar. Sie hat sich im vergangenen Jahr von Jeff Bezos getrennt und im Zuge der Scheidung ein Viertel der Amazon-Aktien bekommen, die das Paar zuvor gemeinsam gehalten hat. Sie gilt als zweitreichste Frau der Welt.

          Sie hat bald nach der Trennung klargemacht, dass sie wohltätiges Engagement plant, und sich dem „Giving Pledge“ angeschlossen, einer Initiative von Bill Gates, die mit dem Versprechen verbunden ist, mehr als die Hälfte des Vermögens für wohltätige Zwecke auszugeben. Wie sie jetzt mitteilte, sind ihre Spenden in den vergangenen vier Monaten an insgesamt 384 karitative Gruppen geflossen. Ziel sei es dabei gewesen, Menschen zu helfen, die von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise betroffen sind.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela  Merkel (CDU) bei der Stimmabgabe am Mittwoch im Bundestag

          Entscheidung im Parlament : Endlich kommt die Notbremse

          Die detailverliebte Kritik an der Bundes-Notbremse greift zu kurz. Das jetzt beschlossene Gesetz bringt politisch endlich Klarheit im Land. Das Wichtigste aber ist, und man wünscht es ihr, dass sie auch wirkt.
          Eine „Black Lives Matter“-Demonstration im August 2020 in London

          Britische Rassismusstudie : Reinwaschung des Sklavenhandels?

          Eine von der britischen Regierung in Auftrag gegebene Studie findet keinen systemischen Rassismus im Land. Von der UN kommt scharfe Kritik. Die Untersuchung schüre Rassismus, heißt es.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.