https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/arm-und-reich/landwirtschaft-in-afrikanischen-laendern-birgt-viel-potential-15728884.html

Modernisierung des Agrarwesens : In Afrika müsste niemand hungern

Die Landwirtschaft in den meisten afrikanischen Ländern ist unproduktiv, weil es den Kleinbauern an Kapital und Wissen fehlt. Wie könnte die Entwicklung angeschoben werden?

          4 Min.

          Fast ein Viertel aller Afrikaner südlich der Sahara sind unterernährt, mehr als 220 Millionen Menschen laut der Welternährungsorganisation FAO. Mehr als die Hälfte der stark wachsenden Bevölkerung in Zentralafrika leidet an Unterernährung, ein Drittel in Ostafrika, weniger in Westafrika. Dabei hätte die Landwirtschaft auf dem afrikanischen Kontinent Potential. Es gibt enorm große, teils unerschlossene fruchtbare Flächen und überwiegend günstige klimatische Bedingungen für reiche Ernten, sogar mehrmals im Jahr. Doch die Erträge bleiben mickrig.

          Philip Plickert
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Nur ein bis zwei Tonnen Getreide erzielen die afrikanischen Bauern je Hektar. In Europa, Amerika und Asien hat sich der Ertrag seit den sechziger Jahren auf mehr als 4 Tonnen je Hektar verdoppelt. Der Grund für die Misere in Afrika: die extrem geringe Produktivität der Kleinbauern, die 80 Prozent der Landwirtschaftsbetriebe ausmachen. Nur in Südafrika, Sambia, in Zimbabwe oder Kenia gibt es Farmer mit großen Flächen, oft Nachfahren weißer Siedler; sonst überwiegen kleine Subsistenzlandwirte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Reger Handel: Containerhafen St. Petersburg

          Folgen des Ukrainekriegs : Warum Russland nicht zusammenbricht

          Niemand weiß, wie hart die Wirtschaftssanktionen Russland treffen. Doch versucht das Land auf vielen Wegen, Blockaden zu unterlaufen. Die Türkei hilft dabei.

          Gendern von oben : Öffentlich-rechtliche Umerziehung

          Rundfunk und Fernsehen maßen sich eine sprachliche Erziehung an, die ihnen nicht zusteht. Sie verhalten sich dabei nicht nur zutiefst undemokratisch, es widerspricht auch dem Auftrag der öffentlich-rechtlichen Medien.
          Patricia Schlesinger bei einem Fototermin im Dezember 2020

          Abfindung für Schlesinger? : Schampus für alle und Boni satt

          Zur Amtsführung der zurückgetretenen RBB-Intendantin Patricia Schlesinger dringen weitere, pikante Details ans Licht. Die Frage ist, ob sie auch noch eine Abfindung erhält. Die ersten Köpfe rollen.