https://www.faz.net/-gqe-9m8cg

Rente : Staatsfonds mit Risiken

  • -Aktualisiert am

Eine 83-jährige Frau hält eine Euromünze. Bild: dpa

Der Staat soll einen Bürgerfonds gründen und damit die Rentenlücke der Geringverdiener verkleinern. Kein schlechter Vorschlag – doch wer garantiert, dass die Politik das Geld gut anlegt?

          1 Min.

          Als Friedrich Merz im Rennen um den CDU-Parteivorsitz im Winter vorschlug, die Aktienmärkte für eine bessere Vermögensbildung und Altersvorsorge zu nutzen, musste sich der Aufseher des Vermögensverwalters Blackrock Kritik gefallen lassen.

          Nun ist Frühling, und das Ifo-Institut verleiht der Idee neuen Schwung, verpackt in das populäre Modell eines „Deutschen Bürgerfonds“. Der Staat soll ihn gründen und vorhandene Schuldenspielräume nutzen, um Kredite aufzunehmen und das Geld am Kapitalmarkt anzulegen. Mit Hilfe seiner Bonität könnte er Erträge erwirtschaften, mit denen sich die Rentenlücke der Geringverdiener verkleinern ließe.

          Das erinnert an Staatsfonds in Skandinavien oder den hessischen Vorschlag einer „Deutschland-Rente“: Es ist die Idee, die Renditen des Kapitalmarktes besser zu nutzen und zugleich dessen Risiken zu mindern durch die Bündelung beim starken Staat.

          Der Vorschlag ist zu erwägen in der Debatte um wachsende Altersarmut. Weil der Einzelne nicht einzahlen muss, könnte der Fonds gerade Geringverdienern als Geschenk erscheinen. Doch für die zusätzlichen Schulden haftet der Steuerzahler. Eine Garantie, dass die Politik das Geld gut anlegt, hat er nicht.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Huawei-Werbung in Peking

          Aufbau von 5G-Netz : Seehofer will Huawei nicht ausschließen

          Im Streit über eine Beteiligung von Huawei am deutschen 5G-Ausbau lehnt Horst Seehofer „globale und pauschale Handelsbeschränkungen“ ab. Das sehe die Kanzlerin genauso, sagte der Bundesinnenminister der F.A.Z.
          Wünscht sich wieder bessere Beziehungen zu Burma: Chinas Staatschef Xi Jinping trifft „Staatsrätin“ Aung San Suu Kyi

          Xi Jinping in Burma : Das Spiel mit dem Schmuddelkind

          Lange pflegte China enge Beziehungen zu Burma. Doch mit dem Ende der Militärdiktatur entfremdeten sich die Nachbarländer. Nun will Peking die alte Nähe wiederherstellen – und stärkt dem Land im Streit um den Umgang mit den Rohingya den Rücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.