https://www.faz.net/-gqe-9emlp

Kinderarmut : Mehr als zwei Millionen Kinder leben in Hartz-IV-Familien

  • Aktualisiert am

Kinder in einem Hamburger Kindergarten. Bild: dpa

Laut Daten der Bundesagentur für Arbeit steigt die Zahl der Kinder, deren Familien auf Transferleistungen angewiesen sind. In einem Bundesland betrifft es fast jedes dritte Kind.

          1 Min.

          In Deutschland wachsen laut aktuellen Statistiken immer mehr Kinder in Hartz-IV-Haushalten auf. Rund 2,03 Millionen unter 18-Jährige lebten im Dezember 2017 in Familien, die Transferleistungen erhielten. Das berichtet die „Passauer Neue Presse“ auf Basis einer von der Linken-Bundestagsfraktion ausgewerteten Statistik der Bundesagentur für Arbeit.

          Im Vorjahr waren es demnach 1,99 Millionen, 2012 noch 1,87 Millionen.

          Der Anteil der Hartz-IV-Kinder an der Gesamtbevölkerung betrug laut den Berechnungen zum Ende des vergangenen Jahres 15,1 Prozent.

          Höchster Anteil im Land Bremen

          Das Bundesland mit dem niedrigsten Anteil war Bayern mit 7,2 Prozent, den höchsten hatte Bremen mit 32,5 Prozent. In Baden-Württemberg betrug der Anteil 8,8, in Niedersachsen 15,5 und in NRW 19,4 Prozent.

          „Für eines der reichsten Länder der Erde ist es beschämend, dass so viele Kinder von finanziellen Problemen betroffen sind“, sagte die Sozialexpertin der Fraktion, Sabine Zimmermann, der „Passauer Neuen Presse“. „Die Bundesregierung muss endlich ein wirksames Konzept gegen Kinderarmut vorlegen.“ Sie forderte, die Leistungen für Kinder zu erhöhen und eine eigenständige Kindergrundsicherung einzuführen.

          Weitere Themen

          Mehr Geld für Eltern von Frühchen

          Elterngeldreform : Mehr Geld für Eltern von Frühchen

          Laut einem Entwurf aus dem Familienministerium sollen Eltern von Frühchen künftig einen Monat länger Elterngeld erhalten. Auch das Arbeiten in Teilzeit wird demnach erleichtert. Spitzenverdiener könnten kein Elterngeld mehr bekommen.

          VW bietet Kunden erstmals Entschädigung an Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : VW bietet Kunden erstmals Entschädigung an

          Viereinhalb Jahre nach Bekanntwerden des Dieselskandals bietet Volkswagen hunderttausenden Kunden in Deutschland erstmals eine Entschädigung an. Verhandlungen für einen Vergleich mit der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) scheiterten indes.

          Topmeldungen

          Ein Desinfektionskommando in Schutzanzügen in Peking am 15. Februar 2020.

          China und die Corona-Epidemie : Kontrollwahn und Paranoia

          Chinas Kommunistische Partei geht gegen die Corona-Epidemie vor wie gegen politische Gegner. Das Wir-Gefühl, das sie ständig beschwört, entsteht jedoch gerade in Abgrenzung von den rigiden – und oftmals paranoiden – Maßnahmen.
          Jetzt wird’s ernst, und wer auf frischer Tat ertappt wird, kommt aus dem Schlamassel kaum heraus.

          So wehrt man sich : Wie Sie Bußgelder vermeiden

          Wie man sich am besten gegen Vorwürfe wehrt, man sei zu schnell gewesen, habe keinen Abstand gehalten oder sei bei Rot über die Ampel. Nur wer in flagranti erwischt wird, hat wenig Chancen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.