https://www.faz.net/-gqe-ah13y
Bildbeschreibung einblenden

Überhitzter Immobilienmarkt : Chinas teurer Traum vom Wohnungskauf

Kaum noch erschwinglich: Ein eigenes Apartment in Schanghai Bild: Bloomberg

Zur Miete wohnen will in der Volksrepublik China kaum jemand. Doch ein Apartment kaufen können immer weniger Chinesen. Nun greift die Politik ein und will den Wohnungsmarkt regulieren.

          5 Min.

          Für Qiu Juan, 30 Jahre alt und wohnhaft in Schanghai, tickt die biologische Uhr. Es ist nicht die Sorge, nicht schwanger werden zu können, die die Studentenberaterin an einer Universität umtreibt. Qiu hat Angst, keinen Mann zu finden, der eine Wohnung mit in die Ehe bringt.

          Hendrik Ankenbrand
          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Will sie sich selbst ein Apartment kaufen, so wie es in China üblich ist, wo 70 Prozent der Bevölkerung in Eigentumswohnungen leben, muss Qiu sich noch ein wenig gedulden. 5 Jahre, um genau zu sein, dürfte es dauern, bis sie sich ihren Traum von einer bescheidenen Zwei-Zimmer-Wohnung im Stadtbezirk Jiading leisten kann – aber nur, wenn die Quadratmeterpreise nicht steigen. Sehr wahrscheinlich ist das nicht. In den vergangenen 15 Jahren stieg der Preis in den großen Städten oft um 10 Prozent – im Jahr.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.