https://www.faz.net/-gqe-8jt4b

Ifo-Studie : Deutschland verteilt zwischen arm und reich kräftig um

  • Aktualisiert am

Überraschend: Die Schere zwischen Gut- und Schlechtverdienern ging auch ohne Staatseingriff schon ein kleines Stück zu. Bild: dpa

Eine neue Studie des Ifo-Instituts zeigt: Deutschland gehört zu den Staaten, die am kräftigsten umverteilen. Wichtiger ist aber die Frage, ob sich an der Schere zwischen Gut- und Schlechtverdienern auch ohne Staat etwas verändert hätte.

          Deutschland gehört innerhalb der OECD zu den Staaten, die am kräftigsten umverteilen. Das sorgt dafür, dass die Einkommen von Groß- und Geringverdienern am Ende doch verhältnismäßig wenig auseinanderklaffen - jedenfalls verglichen mit anderen Ländern. Oder im Ökonomendeutsch ausgedrückt: Die Ungleichheit der Nettoeinkommen ist hierzulande besonders klein. 

          Zu diesem Ergebnis kommt eine Teilauswertung einer Studie, die das Münchener Ifo Institut für die Stiftung Familienunternehmen erstellt hat. „Deutschland verteilt im internationalen Vergleich viel um“, sagte Gabriel Felbermayr, Leiter des Ifo Zentrums für Außenwirtschaft und verantwortlich für die Studie. Mit einer mittleren Staatsquote gelinge es, das Maß der Ungleichheit beim Nettoeinkommen im Vergleich zum Bruttoeinkommen stark zu reduzieren. Damit seien insbesondere die Behauptungen von DIW-Chef Marcel Fratzscher hinsichtlich einer zunehmenden Ungleichheit in Deutschland widerlegt, schreibt das Institut, „zumindest in Bezug auf die Nettoeinkommen“.

          Die Nettoeinkommen sind zwar in Deutschland seit 2005 nicht mehr ungleicher geworden. Die Schere zwischen Einkommensarmen und -reichen hat sich also nach Steuern und Transferleistungen nicht mehr weiter geöffnet oder geschlossen. Schaut man aber die Zahlen auf den Lohnzetteln der Beschäftigten an, zeigt sich Überraschendes: Selbst wenn der Staat nicht ausgleichend eingreifen würde, wären die Gutverdiener wohl etwas weniger reich geworden und die Geringverdiener etwas weniger arm. Die Ungleichheit der Bruttoarbeitseinkommen ist nämlich ebenfalls zurückgegangen.

          „Der öffentliche Sektor hat offenbar einen großen Teil der Einkommensgewinne zur Sanierung der öffentlichen Kassen genutzt“, folgert das Wirtschaftsforschungsinstitut. Oder weniger technisch ausgedrückt: Der Staat hat ein bisschen weniger Gleichmacherei betrieben.

          In der Studie wurde noch nicht berücksichtigt, dass der Staat nicht nur durch Steuern und Transfers umverteilt, sondern auch durch die Bereitstellung öffentlicher Güter wie Bildung und Gesundheitsversorgung, wie das Ifo-Institut selbst feststellt. Auch diese Faktoren müssten aber nach Ansicht der Wirtschaftsforscher für eine solide Beurteilung der Ungleichheit noch Berücksichtigung finden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, das ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.