https://www.faz.net/-gqe-a6ehy

Einkommensverluste abgefedert : Forscher: Deutsches Sozialsystem funktioniert in der Corona-Krise

  • Aktualisiert am

Im Oktober: Ein Kellner wischt kurz nach der coronabedingten Sperrstunde den Tresen in einem Cafe. Bild: dpa

Kurzarbeitergeld und mehr: Die staatlichen Sozialleistungen verhindern, dass die Ungleichheit in der Krise wächst, haben die Forschungsinstitute IAB und Ifo ermittelt.

          1 Min.

          Das deutsche Sozialsystem hat die durch die Pandemie bedingten Einkommensverluste der Arbeitnehmer eingedämmt. In der Krise sei das Bruttoerwerbseinkommen insgesamt um rund drei Prozent gesunken, bei den unteren zehn Prozent sogar um 4,3 Prozent, haben Forscher des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und des Ifo-Instituts ermittelt in einer neuen Analyse.

          „Aber die Kombination aus Kurzarbeitergeld sowie niedrigeren Steuern und Abgaben verringerte den Rückgang im Durchschnitt auf 1,1 Prozent“, sagt Ifo-Wissenschaftler Andreas Peichl: „Die Kurzarbeit funktioniert wie geplant, wie ein Stoßdämpfer am Auto.“

          Ein großer Teil der krisenbedingten Einkommensverluste werde über die Arbeitslosenversicherung ausgeglichen, sagte IAB-Forschungsgruppenleiterin Kerstin Bruckmeier. Nehme man den Kinderbonus hinzu, die Erhöhung des Einkommenssteuerfreibetrags für Alleinerziehende, den Notfall-Kindergeldzuschlag, einen erleichterten Zugang zu Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende und beziehe die Haushalte ohne Erwerbstätige ein, so schrumpfe das verfügbare Einkommen im Schnitt nur um 0,1 Prozent.

          Dabei sei das Nettoeinkommen der unteren 20 Prozent sogar leicht gewachsen. Negativ bleibe es in den oberen Einkommensklassen, so dass sich die Ungleichheit nicht verschärft habe.

          Die Ergebnisse beziehen die Entwicklungen bis September ein, also bis kurz vor der starken Zunahme des Infektionsgeschehens. Die Verteilungsergebnisse dürften sich aber auch aufgrund der November- und Dezemberhilfen nicht wesentlich ändern. „Wie sich die Krise in den kommenden Jahren auf die Einkommensverteilung auswirkt, hängt entscheidend davon ab, wie sich die krisenbedingten Beschäftigungsausfälle und die finanziellen Unterstützungsleistungen für die Bevölkerung weiterentwickeln“, fassten die Forscher zusammen.

          Weitere Themen

          Müll und kein Ende Video-Seite öffnen

          Hochwasser an der Ahr : Müll und kein Ende

          Da es mehr Müll gibt, als die Entsorger sofort bewältigen können, befürchten Menschen der vom Hochwasser betroffenen Gebiete nun, dass die verrottenden Lebensmittel und feuchten Haushaltsgegenstände eine weitere Krise mit Nagetieren und Krankheiten auslösen könnten.

          Die ganze Welt an einem Fleck

          FAZ Plus Artikel: Dorfleben : Die ganze Welt an einem Fleck

          Günther kennt eigentlich jeden Nachbarn im Dorf und jeden Baum. Er hat hier viel erlebt; Kindheit, Krieg, erste Liebe, Kinder, Rente. Viel hat sich verändert. Über einen Mann, der seine Heimat gefunden hat, ohne sie je zu suchen.

          Topmeldungen

          Viele sonnenhungrige Urlauber und Tagestouristen bevölkern bei heißen Sommerwetter dicht an dicht den Strand des Ostseebades in Heringsdorf (Mecklenburg-Vorpommern).

          F.A.Z. Frühdenker : Die ersten Flecken auf der Corona-Landkarte

          In NRW gilt eine höhere Corona-Warnstufe. Der Bundestag berät über Katastrophenschutz. Und der Weltklimarat bereitet die Veröffentlichung seines neuen Berichts vor. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z. Frühdenker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.