https://www.faz.net/-gqe-a79gd

Spahns Pflegereform : Gute Pflege tut not, nicht Erbenschutz

  • -Aktualisiert am

Die Reform soll neu regeln, wer zukünftig welchen Anteil der Pflege zahlen muss. Bild: 60058545 © Moritz Küstner / Age

Jens Spahn hat für die Finanzierung der Pflege große Reformpläne. Doch nicht alle profitieren von dem Vorhaben. Was ist etwa dagegen zu sagen, dass vermögende Menschen zum Ende ihres Lebens eigenes Geld für ihre Pflege aufwenden müssen?

          9 Min.

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn arbeitet an einer Pflegereform 2021. Die internen, aber allgemein bekannten Eckpunkte des Ministeriums stehen unter dem anspruchsvollen Titel „Pflegeversicherung neu denken“. Jetzt wäre also der richtige Zeitpunkt, sich streitbar über Prioritäten einer Reform der Pflegeversicherung zu verständigen.

          In einer Welt endlicher Ressourcen wird es allein schon eine große Herausforderung sein, die stark wachsende Zahl pflegebedürftiger Menschen auf dem heute erreichten Qualitätsniveau zu versorgen. Die dafür erforderlichen Fachkräfte zu gewinnen gelingt nur bei einer angemessenen tariflichen Bezahlung und attraktiven Arbeitsbedingungen, die gute Pflege ohne Überlastung ermöglichen. Die dafür erforderlichen verbindlichen Personalschlüssel erhöhen Personalbedarf und Kosten. Zudem muss die Pflegeinfrastruktur ausgebaut werden; Kurzzeit- und Tagespflegeplätze müssen geschaffen werden, um pflegende Angehörige zu entlasten und um die Krankenhausnachsorge zu sichern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Abschied aus Washington : Trumps vorerst letzte Show

          Trump zelebriert seinen Abschied, als wäre noch Wahlkampf. Die neue Regierung werde es gut machen – denn er habe ihr eine gute Grundlage gelegt. Und Biden? Der Name fällt nicht.
          Wer im Alter alleine lebt, ist höheren Sturzrisiken ausgesetzt.

          Unterschätztes Risiko : Die Sturzgefahr in der Isolation

          Alleinstehende ältere Menschen haben ein deutlich höheres Sturzrisiko. Das zeigen Daten einer britischen Studie. Die Forscher halten ihre Ergebnisse besonders in Corona-Zeiten für bedeutsam.