https://www.faz.net/-gqe-9jn34

Experiment zum Grundeinkommen : Die Finnen verschenkten sinnlos Geld

Juha Järvinen (mit schwarzem Zylinder) war einer der Teilnehmer des Experiments Grundeinkommen in Finnland. Bild: dpa

Werden Menschen fauler, wenn der Staat ihnen ein bedingungsloses Grundeinkommen zahlt? Finnland hat das Experiment gewagt – und es gründlich vermurkst.

          2 Min.

          Bedingungsloses Grundeinkommen! Ein Staat, der experimentiert! Und das auch noch im romantischen Skandinavien! Die Erwartungen waren groß, als die finnische Sozialverwaltung begann, versuchsweise zwei Jahre lang 2000 Grundeinkommen an Finnen zu verteilen. Was könnte man daraus wohl lernen? Jetzt ist das Experiment zu Ende, der erste Abschlussbericht vorgestellt, und lange bevor die ausführlichen Auswertungen kommen werden, wird deutlich: Viel wird man aus diesem Experiment nicht lernen können.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Unversöhnlich stehen sich die Menschenbilder gegenüber, wann immer es ums bedingungslose Grundeinkommen geht: Befreit es die Menschen von der Sorge um ihren Lebensunterhalt und ermöglicht ihnen erst, die wirklich wertvolle Arbeit anzugehen? Oder werden Menschen, die sich nicht mehr um ihren Lebensunterhalt sorgen müssen, schlichtweg faul? Das Experiment hat auf diese Frage keine Antwort gegeben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Landesparteitag der thüringischen Linken 2016 in Eisenberg: Marx zieht noch immer.

          Radikale in der Linkspartei : „Die Republik aufmischen“

          In der Linken haben Trotzkisten einen großen Einfluss, bis hin zur stellvertretenden Parteivorsitzenden: Janine Wissler gehört „Marx21“ an. Die Radikalen in der Partei übernehmen eine Scharnierfunktion ins linksextreme Milieu.
          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatversicherer soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn private Krankenversicherer abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.