https://www.faz.net/-gqe-92r0e

Gaziantep : Wie syrische Flüchtlinge die Türkei bereichern

Produktion von Kunststoffsäcken durch Syrer in Gaziantep Bild: Christian Geinitz

Kein Land hat mehr Syrer aufgenommen als die Türkei. Weil sie dort keine Sozialhilfe erhalten, haben Migranten in einer Stadt im Südosten der Türkei 1000 neue Betriebe gegründet.

          Die Großstadt Gaziantep im Südosten der Türkei, eine der ältesten Siedlungen Kleinasiens, rühmt sich vielerlei Rekorde. Das örtliche Museum beherbergt die größte Mosaiksammlung der Welt, die Küche der Region ist preisgekrönt: Seit 2015 steht Gaziantep auf derselben Unesco-Liste internationaler Feinschmecker-Paradiese wie Parma. Wer auf die Kostüme in den Kinofilmen „Harry Potter“, „Herr der Ringe“ oder „Troja“ geachtet hat, kennt die Yemeni-Schuhe aus Gaziantep. Diese handgefertigten Leder-Slipper leiten angeblich überschießende Körperelektrizität in den Erdboden ab.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel- und Südosteuropa und Türkei mit Sitz in Wien.

          Seit einiger Zeit erregt der Landstrich aber aus ganz anderen Gründen internationale Aufmerksamkeit. Die Provinz Gaziantep mit der gleichnamigen Hauptstadt grenzt an das kriegsgeplagte Syrien, in der Nachbarprovinz Kilis haben sich die türkischen Truppen für die Militärintervention in Nordsyrien gesammelt. Das Blutvergießen im Nachbarland hat dazu geführt, dass drei Millionen Menschen in die Türkei geflüchtet sind, jeder sechste von ihnen hat sich in Gaziantep niedergelassen.

          Die Wege in die Heimat sind kurz

          Etwa 45.0000 sind offiziell registriert, weitere 50.000 halten sich illegal hier auf. Zusammen stellen sie, je nach Quelle und Zählweise, 18 bis 25 Prozent der Bevölkerung von etwa 2 Millionen Einwohnern. „In Europa regen sich einige Länder auf, wenn sie 100 Flüchtlinge aufnehmen sollen“, sagt Provinzgouverneur Ali Yerlikaya und schüttelt ungläubig den Kopf. „Wir zeigen, dass man Hunderttausende betreuen kann, ohne dass es zu sozialen Konflikten kommt.“ 120.000 Syrer waren zunächst in anderen türkischen Regionen untergebracht, es zog sie dann aber hierher.

          Was Gaziantep so attraktiv macht, sind die kurzen Wege in die Heimat und der jahrhundertelange Austausch in der Grenzregion. Es gibt einige Aufnahmelager, der Großteil der Fremden aber lebt in Wohnungen und hat sich auf eine lange Zeit eingerichtet. Da die Türkei die Genfer Flüchtlingskonvention nur auf Europäer anwendet, gelten die Syrer nicht als Flüchtlinge oder Asylbewerber, sondern als „Gäste“, denen temporärer Schutz geboten wird. Sie erhalten eine freie Gesundheitsversorgung, die Kinder besuchen unentgeltlich die Schule.

          Ihren Lebensunterhalt aber müssen die meisten Migranten selbst bestreiten. In Gaziantep kommt ihnen zugute, dass die Arbeitslosenquote weniger als 7 Prozent beträgt – im ganzen Land sind es mehr als 10 Prozent – und dass es eine starke Privatindustrie mit langer Tradition und großen Exporterfolgen gibt. Der Anteil an der Ausfuhr des gesamten Landes ist doppelt so hoch wie der Bevölkerungsanteil, wobei Syrien an dritter Stelle der Handelspartner rangiert.

          Gaziantep ist der sechstgrößte Exportstandort des Landes, 60 der 1000 umsatzstärksten Unternehmen siedeln hier. Nirgendwo in der Türkei werden mehr Strickwaren, Plastiktüten und maschinell gefertigte Teppiche hergestellt; mit einem Anteil von fast 40 Prozent ist die Türkei der größte Teppichproduzent der Welt. Innerhalb des Landes ist die Region führend in der Gewinnung von Bulgur, Pistazien, Mehl, Teigwaren und Süßigkeiten.

          Weitere Themen

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Darauf ein gutes Glas Steckrübensaft

          Brief aus Istanbul : Darauf ein gutes Glas Steckrübensaft

          Wer 250.000 Dollar investiert, bekommt einen türkischen Pass. Wer sich scheiden lässt, wird Terrorist genannt. Wer zum „Raki-Festival“ nach Adana wollte, stand vor Polizeigittern – auch wenn das Fest längst umbenannt wurde.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          2:1 gegen Lazio Rom : Frankfurt spielt die perfekte Runde

          Die Eintracht holt im sechsten Spiel in der Europa League ihren sechsten Sieg. Die Partei bei Lazio Rom wird jedoch durch Krawalle, Festnahmen und Pyrotechnik überschattet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.