https://www.faz.net/-gqe-8j7j4

Erfolg durch Zufall? : Der Leistungsmythos

Garantieren Talent und Leistung späteren Erfolg im Beruf? Absolventen der amerikanischen Eliteuniversität Harvard schwingen bei der Abschiedszeremonie den Hammer. Bild: AP

Wer es an die Spitze eines Unternehmens schafft, hält sich für den Größten. Dabei sollte er den besten Helfern danken: Glück und Zufall.

          7 Min.

          Nehmen wir Joe Kaeser, den Vorstandschef von Siemens. Kaeser ist nur ein Beispiel; es geht nicht um ihn persönlich. Als Kaeser noch Finanzvorstand von Siemens war, hatte er mit Charme, List und allen seinen Kräften so heftig gegen seinen Vorstandsvorsitzenden Peter Löscher intrigiert, dass er sich eine ultimative Rausschmisswarnung von seinem Aufsichtsratsvorsitzenden Gerhard Cromme einhandelte. Offiziell beteuerte der Mann stets seine Loyalität und dass er keinesfalls Ambitionen auf den Chefposten habe („es gibt bei mir keinen solchen Wunsch“). Als später dann, genau gesagt, im Sommer 2013, das Verhältnis zwischen Cromme und Löscher schwierig wurde, öffnete sich für Kaeser ein „window of opportunity“: Cromme installierte ihn, den er schon mal fast gefeuert hätte, als neuen Boss bei Siemens. Und Kaeser war am Ziel: „Ich gehe voran!“

          Rainer Hank

          Freier Autor in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der Beste möge gewinnen, sagt Kaeser heute. Und er lässt keinen Zweifel daran, wen er für den Besten hält. Sich selbst. Verdankt Joe Kaeser sein Amt als Vorstandsvorsitzender von Siemens ausschließlich seiner Bestleistung: Fachwissen, Manager-Fähigkeiten, soziale Geschmeidigkeit, Zähigkeit und Intrigantentum? Oder war es am Ende schlicht ein glücklicher Zufall, der ihn nach oben katapultierte?

          Leistung wird überschätzt, Zufall unterschätzt

          „Ohne eine Gelegenheit bringt Können gar nichts“, heißt ein Ausspruch, der Napoleon zugeschrieben wird. Das ganze Berufsleben ist ein Wechselspiel aus Talent, Anstrengung und glücklicher Fügung, die sich nicht erzwingen lässt. Wenn man es so sagt, klingt es trivial. Weniger trivial ist es, wenn man weiß, dass die meisten erfolgreichen Männer (und Frauen) dazu neigen, sich ihren Erfolg als eigenes Verdienst zuzurechnen und den Zufall zu unterschlagen.

          Die erfolgsverwöhnten Top-Leute sind in bester Gesellschaft. Philosophen und Sozialwissenschaftler halten das Prinzip der Meritokratie seit jeher hoch. Leistung (die Meriten) soll sich lohnen, das sei gerecht, heißt es. Obwohl viele Menschen soziale Ungleichheit nur schwer erträglich finden: Wenn die Unterschiede von Einkommen, Status und Macht auf Leistung beruhen, dann gelten sie als okay. Das ist wie beim Sport. Es kann nur einen Sieger geben. Wer als Erster durchs Ziel geht, dessen Trainingsleistung und Fitness zahlen sich aus, sofern er nicht gedopt war.

          Die Verklärung der Meritokratie unterschlägt den Zufall. Wenn die Fußballer von zehn Torchancen nur eine verwandeln, ist das dann höhere Gerechtigkeit oder einfach nur Pech? Leistung wird überschätzt, der Zufall wird unterschätzt. „Der Glaube, dass wir in einer Leistungsgesellschaft leben, ist ein Mythos“, schreibt der Ökonom Robert H. Frank, Professor an der amerikanischen Cornell-Universität, in einem lehrreichen und zugleich unterhaltsamen Buch („Success and Luck“), das gerade auf den Markt gekommen ist. Der Mythos der Selfmade-Individuen wird nur zu gerne gepflegt. Dass jeder seines Glückes Schmied ist, ist ein Motivationstreiber, der die Marktwirtschaft in Schwung hält. Es ist ja auch noch nicht einmal falsch. Denn ohne Intelligenz, Durchhaltevermögen und Dauereinsatz kommt keine Karriere zustande. Von nichts kommt nichts. Leistung muss schon sein. Doch viele Hochleister haben sich schon abgestrampelt, wenige haben es ganz nach oben geschafft. Der Unterschied kann nicht abermals auf Leistung beruhen – es muss der glückliche Zufall sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.