https://www.faz.net/-gqe-a87qp

DIW-Studie : Wer in Deutschland erbt

Oft nur für Erben erschwinglich: Wohnungen wie hier in Berlin Bild: dpa

Erbschaften und Schenkungen sind sehr ungleich verteilt. Es gilt das Motto: Wer hat, dem wird gegeben. Dennoch kommt es zu einem überraschenden Effekt.

          1 Min.

          Mehr als 130 Milliarden Euro werden in Deutschland Jahr für Jahr vererbt oder verschenkt. Die Hauptprofiteure sind diejenigen, die schon vor dem Transfer ein überdurchschnittliches Vermögen besaßen. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie, die das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) gemeinsam mit der Universität Vechta und dem Deutschen Zentrum für Altersfragen auf Basis des Sozio-oekonomischen Panels am Mittwoch veröffentlicht hat.

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Erbschaften betrugen demnach zuletzt im Schnitt rund 85.000 Euro je Person, Schenkungen 89.000 Euro. Gegenüber dem Jahr 2001 hätten sich die Summen „real um etwa 20 Prozent erhöht“, schreiben die Autoren. Die Medianwerte, die nicht durch besonders hohe Transfers verzerrt werden, liegen mit 32.000 (Erbschaften) und 36.000 Euro (Schenkungen) deutlich niedriger. Vererbt werden laut DIW vor allem Geld und Immobilien. Betriebsvermögen fielen bei der Gesamtbetrachtung kaum ins Gewicht.

          Die reichsten 10 Prozent der Bevölkerung bekommen der Erhebung zufolge fast die Hälfte der Erbschaften und Schenkungen. Auf die ärmere Hälfte der Bevölkerung entfallen der Studie zufolge nur rund 7 Prozent der Gesamtsumme. Die Auswirkungen auf die Vermögensungleichheit ist trotz dieser Zahlen nicht ganz eindeutig. Die absolute Ungleichheit steigt, schreiben die Autoren. Die mit dem sogenannten Gini-Koeffizienten gemessene relative Ungleichheit sinke jedoch durch die Erbschaften etwas. Dafür gibt es zwei Gründe: Zum einen steigern auch kleinere Erbschaften das Vermögen ärmerer Menschen prozentual sehr deutlich. Zum anderen wird Vermögen häufig von einer an mehrere Personen vererbt.

          Bild: DIW

          Um der wachsenden absoluten Vermögensungleichheit entgegenzuwirken, schlagen die Forscher unter anderem vor, die Zehnjahresfrist für Freibeträge von Schenkungen abzuschaffen, damit diese nicht mehrmals hintereinander schenken können, um den Übergang an die nächste Generation möglichst steuerarm zu gestalten..

          Bild: DIW

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Carrie Symonds mit Großbritanniens Premierminister Boris Johnson im vergangenen November

          Carrie Symonds : Die Strippenzieherin

          Carrie Symonds will mehr sein als die Frau von Boris Johnson. Ihr Einfluss auf den Premier fängt bei dessen Frisur an und mag bis zu seinem Beraterstab gehen. Das passt vielen nicht.

          Meghan und Harry bei Oprah : Sie zünden die Bombe

          Meghan Markle und Prinz Harry setzen ihre Trennung vom britischen Königshaus groß in Szene. Das Interview mit Oprah Winfrey ist der Gipfel. Ein Royals-Experte befürchtet schon einen „Atomschlag“ gegen die Windsors.
          Eine Niqab-Trägerin auf dem Jungfraujoch im Berner Oberland

          Erste Hochrechnung in Schweiz : Knappe Mehrheit will Verhüllungsverbot

          Laut einer ersten Hochrechnung haben sich 51 Prozent der Schweizer für ein landesweites Verhüllungsverbot im öffentlichen Raum ausgesprochen. Gegner warfen dem Verein, der die Volksabstimmung durchgesetzt hat, vor, er fördere antiislamischen Rassismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.