https://www.faz.net/-gqe-99dl6

Wo die Manager herkommen : Der Eliten-Report

Bessere Gesellschaft: Limousinen vor einer Bankiers-Villa im Jahr 1958 Bild: AKG

Welchen familiären Hintergrund haben Deutschlands Wirtschaftsführer? Und was verrät uns das über die Durchlässigkeit der Gesellschaft? Unsere Autoren zeichnen ein überraschendes Bild.

          Der Chef des wertvollsten deutschen Konzerns, SAP, ist der Sohn eines amerikanischen Elektrikers. Der Vater des stolzesten Industriekonzerns, Siemens, war Fabrikarbeiter im Bayerischen Wald, der neue Chef des weltgößten Autobauers, VW, ist ebenfalls ein Arbeiterkind (wenn auch mit österreichischem Pass). Und der Vorstandschef von Thyssen-Krupp stammt von einem Bauernhof auf der Schwäbischen Alb, der so winzig war, dass er nicht zum Überleben reichte. Der Vater verdingte sich nebenbei als Hilfsarbeiter in der örtlichen Brauerei, die Mutter trug bis ins hohe Alter frühmorgens Zeitungen aus.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Bettina Weiguny

          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Irgendetwas scheint also nicht zu stimmen an der weitverbreiteten Annahme, Deutschlands Manager-Elite sei eine Kaste abgehobener Sprösslinge der Oberschicht. Sicher ist: Bill McDermott (SAP), Joe Kaeser (Siemens), Herbert Diess (VW) und Heinrich Hiesinger (Thyssen-Krupp) sind anerkannte Manager. Nur: Inwiefern sind sie repräsentativ? Ist ein Aufstieg in die Elite ohne weiteres möglich?

          Auch Taxifahrer schaffen es auf die Weltbühne

          Für die Politik fällt die Antwort leichter: Herkunft und formale Bildung geben hier weniger den Ausschlag. Im Berliner Regierungsviertel wimmelt es von Kleine-Leute-Kindern und Studienabbrechern, selbst ehemalige Taxifahrer schaffen es auf die Weltbühne. Angela Merkel wuchs in der ostdeutschen Nische, im protestantischen Pfarrhaus, auf.

          Ihr Vorgänger Gerhard Schröder kam von ganz unten: Vater Jahrmarktarbeiter, gefallen im Krieg, Mutter alleinerziehende Putzfrau. Dieser Aufsteigermythos hat Schröder, Jurist auf dem zweiten Bildungsweg, bis ins Kanzleramt getragen. An die Macht beförderte ihn keine Eliteschule, kein Doktortitel, kein großbürgerlicher Habitus. Machtinstinkt, Chuzpe, freches Mundwerk – das war es, was ihm an die Spitze half.

          Dieser Artikel fußt auf dem Buch „Der Elitenreport“ von Georg Meck und Bettina Weiguny. Es seit dem 24. April im Verlag Rowohlt Berlin erhältlich.

          In der Wirtschaft sei das alles anders; geregelter, formeller, lautet eine beliebte These. Hier bestimmen nicht Parteifunktionäre oder das unberechenbare Volk über das Schicksal. In den Unternehmen setzen sich die Kinder aus der Oberschicht durch, so weit das Vorurteil. Die Elite ist demnach ein geschlossener Zirkel: Zutritt für Außenstehende verboten. Privatschule, MBA und dann mit Papas Kontakten schnurstracks in den Vorstand. Derweil strample sich die Mittelschicht vergebens ab, gefangen in einer Gesellschaft, die so undurchlässig ist wie eine Wand aus Beton.

          Meritokratie? Aufstieg durch Leistung? Von wegen, nichts als leere Versprechen, behauptet der Zeitgeist. Befeuert wird dieses Gefühl der Ungerechtigkeit von Leuten wie dem klassenkämpferischen Soziologen Michael Hartmann. Es sei ein Trugschluss, dass „vorrangig die individuelle Leistung über die Karriere entscheidet“. Mit dieser Botschaft zieht der mittlerweile emeritierte Professor aus Darmstadt durch die Lande: „Von einer sozialen Öffnung der Eliten kann keine Rede sein. Die Unternehmen rekrutieren ihre Führung überwiegend aus den oberen knapp fünf Prozent der Gesellschaft.“ Herkunft schlägt alles. Herkunft entscheidet über die Karriere.

          Soziologe Michael Hartmann: Macht sich Gedanken über Eliten und dem Zusammenleben in Industrie und Betrieb.

          Haben die anfangs genannten Emporkömmlinge sich also in die Chefetagen verirrt? Recherchen bei den 30 größten Konzernen im Land wie in der Start-up-Szene ergeben ein völlig anderes Bild. Nur die absolute Minderheit ist mit Vorstandschauffeur aufgewachsen. Selbst in der Finanzindustrie, einer besonders konservativen Branche, wird die Spitze keineswegs von Oberschichtskindern dominiert. Der ehemalige Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, stammt aus einem Bauern- und Gasthof nahe Buxtehude.

          Weitere Themen

          Elon Musk will dem Mensch ans Hirn Video-Seite öffnen

          Neue Form der Kommunikation? : Elon Musk will dem Mensch ans Hirn

          Über implantierte Drähte und eine kabellose Verbindung will der Start-up-Unternehmer das menschliche Gehirn mit einem Interface außerhalb des Körpers verbinden. So soll eine neue Form der Kommunikation möglich werden.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.