https://www.faz.net/-gqe-a2lsu

Einkommen und Vermögen : Der unterschätzte Wohlstand der Senioren

Ein älterer Herr steht an einem Geldautomaten in einer Sparkassen-Filiale. Bild: Picture-Alliance

In Armutsdebatten geht es meist nur um Einkommen – zählt man aber Vermögen mit, ändert sich das Bild. So gerechnet machen Menschen über 65 Jahren fast die Hälfte aller Reichen in Deutschland aus.

          2 Min.

          Nach geläufigen Maßstäben gilt ein Sechstel der Deutschen als armutsgefährdet, weil ihr Einkommen weniger als 60 Prozent des allgemeinen Mittelwerts beträgt. Der Anteil der insofern armutsgefährdeten Senioren ist zwar geringer – aber er steigt, was politisch oft als Beleg steigender Altersarmut gewertet wird. Eines fällt dabei meist unter den Tisch: Das Wohlergehen der Bürger hängt nicht allein vom Einkommen ab, sondern auch von den Vermögenswerten, die sie haben. Und die sind im Alter meist höher als in jungen Jahren. Misst man nur die Einkommen, wirken die Alten ärmer als sie sind.

          Dietrich Creutzburg
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Eine genaueres Bild liefert eine neue Studie aus dem arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft (IW). Sie liegt der F.A.Z. vorab vor. Die Forscher haben die aus anerkannten Erhebungen verfügbaren Daten über Einkommen und Vermögen kombiniert, um zu prüfen, wie sich die gemessene Verteilung dann verändert. Im Ergebnis sticht zweierlei heraus: Zum einen tritt Ungleichheit damit stärker hervor, weil die Vermögen ungleicher verteilt sind als die Einkommen. Zum anderen steigt der Anteil der Senioren an den oberen Schichten der Gesellschaft kräftig an.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.