https://www.faz.net/-gqe-92mpx

Einkommen steigen deutlich : Reallöhne ziehen seit Finanzkrise an

  • Aktualisiert am

Bauarbeiter in Hamburg Bild: dpa

Beschäftigte profitieren laut einer Studie seit 2008 von stetigen Lohnzuwächsen. Unter dem Strich bleibt demnach ein deutliches Plus.

          1 Min.

          In der Diskussion um die zu erwartende Tarifforderung der IG Metall hat das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW/Köln) auf zurückliegende Reallohngewinne der deutschen Beschäftigten hingewiesen. Nach der Finanzkrise 2008 hätten die deutschen Gewerkschaften ihre Lohnzurückhaltung aufgegeben und hohe Lohnzuwächse durchgesetzt, heißt es in einer Analyse des IW.

          Von 2008 bis 2016 seien die Tariflöhne im Schnitt jährlich um 2,7 Prozent gestiegen, die Effektivlöhne einschließlich der Sonderzulagen und Zuschläge noch um 2,3 Prozent. Nach Abzug der allgemeinen Preissteigerung von 1,1 Prozent verblieben den Arbeitnehmern durchschnittlich 1,2 Prozent höhere Reallöhne pro Jahr. Unter dem Strich seien die Bruttostundenlöhne seit dem Jahr 2000 um 39 Prozent gestiegen, während die Teuerung nur knapp 26 Prozent zugelegt habe.

          Für das laufende Jahr erwarten Experten der gewerkschaftlichen Böckler-Stiftung wegen der wieder angezogenen Inflation für Deutschland nur noch einen geringen Reallohnzuwachs von 0,8 Prozent nach 1,9 Prozent im Jahr zuvor. Deutschland liegt damit weiterhin über dem Schnitt in der EU.

          Der Vorstand der IG Metall berät an diesem Dienstag in Frankfurt die Forderung für die anstehende Tarifrunde in der deutschen Metall- und Elektroindustrie mit rund 3,9 Millionen Beschäftigten. Es geht dabei auch um die deutschen Schlüsselindustrien Auto und Maschinenbau. In den Bezirken der Gewerkschaft sind bislang Forderungen in der Größenordnung von 6 Prozent diskutiert worden. Zusätzlich will die Gewerkschaft individuelle Rechte zur Arbeitszeitverkürzung durchsetzen.

          Weitere Themen

          Stau im Schweinestall

          Geschlossenes Tönnies-Werk : Stau im Schweinestall

          Das Tönnies-Werk in Rheda-Wiedenbrück steht weiter still. Den Schweinehaltern in Deutschland fehlt damit ihr wichtigster Abnehmer: Die Preise rutschen in den Keller und in den Ställen wird der Platz knapp.

          Die Corona-App überzeugt

          15,4 Millionen Downloads : Die Corona-App überzeugt

          Anfangs war sie höchst umstritten. Jetzt freunden sich immer mehr Deutsche mit der Smartphone-Software gegen die Pandemie an. Aber sie hat weiterhin ihre Tücken.

          Topmeldungen

          Die Hagia Sophia in Istanbul

          Debatte um Hagia Sophia : Erdogan, der „zweite Eroberer Istanbuls“?

          Die Hagia Sophia in Istanbul kann wieder eine Moschee werden. In der Türkei gibt es keinen Zweifel, dass Präsident Erdogan bald ein entsprechendes Dekret unterzeichnet. Seine Kritiker sehen die Debatte als nationalistische Selbstinszenierung – und als Ablenkungsmanöver.

          Geschlossenes Tönnies-Werk : Stau im Schweinestall

          Das Tönnies-Werk in Rheda-Wiedenbrück steht weiter still. Den Schweinehaltern in Deutschland fehlt damit ihr wichtigster Abnehmer: Die Preise rutschen in den Keller und in den Ställen wird der Platz knapp.
          Paschal Donohoe (r.) mit Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna

          Wahl des Eurogruppen-Chefs : Eine Niederlage für Olaf Scholz

          Die überraschende Wahl des Iren Paschal Donohoe zum neuen Chef der Eurogruppe bringt in Europa vieles durcheinander. Bundesfinanzminister Olaf Scholz gratuliert ihm nicht. Er hatte auf eine Spanierin gesetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.