https://www.faz.net/-gqe-9yzue

Digitec-Podcast : Ein KI-Ökonom, der die Welt simuliert

Richard Socher auf der letzten Cebit in Hannover Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 24:06

Richard Socher auf der letzten Cebit in Hannover Bild: © Alexander Armbruster

Der deutsche Informatiker Richard Socher ist einer der Stars der Künstlichen Intelligenz, sogar der Bundespräsident hat ihn schon in Kalifornien besucht. Nun hat er ein Programm entwickelt, das nicht nur gerechte Steuern ausrechnen soll.

          1 Min.

          Sind die Steuern zu niedrig, hat der Staat kein Geld. Sind sie zu hoch, lohnt sich das Arbeiten nicht. Schon lange treibt Ökonomen die Frage um, welche Besteuerung optimal und gerecht ist.

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Carsten Knop

          Nicht nur diese Frage will der deutsche Informatiker Richard Socher, einer der Stars der Künstlichen Intelligenz und Chefwissenschaftler des amerikanischen Unternehmens Salesforce, mit einem neuen Programm angehen. Er hat einen „KI-Ökonom“ entwickelt, der simulieren soll, wie sich Menschen verhalten in bestimmten Wirtschaftsumgebungen - und wie sich ihr Verhalten ändert, wenn sich die Bedingungen ändern.

          Noch ist der Algorithmus am Anfang. Aber ein nützliches Instrument für Volkswirte und vor allem Politiker könnte dereinst daraus werden, hofft Socher.

          Topmeldungen

          Eine ANimation des Geräts, dass Weltraum-Müll abschleppen soll.

          Müllmission : Wie Europa im Weltall aufräumt

          Die ESA vergibt erstmals einen Auftrag für einen Abschlepp-Satelliten, um Schrott im All zu beseitigen. Die Mission soll Schule machen, doch es gibt viel zu tun. Umweltbewusstsein ist im Weltraum noch nicht angekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.