https://www.faz.net/-gqe-9inlo

„Gini-Koeffizient“ : Die globale Ungleichheit ist stark gesunken

Vielen Chinesen geht es wirtschaftlich besser – dadurch sinkt die globale Ungleichheit. Bild: dpa

China und Indien holen auf – deshalb sinkt die Ungleichheit zwischen den Ländern. Innerhalb vieler Länder steigt sie jedoch. Was die meisten Deutschen dagegen nicht wissen: Es gibt immer weniger Arme auf der Welt.

          Die Ungleichheit der Arbeitseinkommen auf der Welt ist in den vergangenen zwei Jahrzehnten deutlich gefallen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von zwei schwedischen Ökonomen, die in der Fachwelt als bedeutendes Forschungsergebnis erachtet wird. In den siebziger bis neunziger Jahren war demnach die Einkommensungleichheit deutlich höher. Sie fiel ab der Jahrtausendwende markant, haben Daniel Waldenström (Paris School of Economics) und Olle Hammar (Universität Upsala) mit einem neuen Datensatz errechnet.

          Philip Plickert

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Nach ihrem Ergebnis fiel der sogenannte Gini-Koeffizient, der die Ungleichheit misst, von einem hohen Wert von 65 Punkten im Jahr 2000 auf nur noch 50 Punkte 2018. 100 Punkte würden eine absolute, extreme Ungleichheit zeigen, 0 Punkte bedeuteten eine absolute Gleichheit der Einkommen. „Die Datenreihen zeigen eine Abnahme der globalen Einkommensungleichheit (...) über die untersuchte Zeit“, schreiben die beiden Ökonomen in ihrem Anfang Januar veröffentlichten Forschungspapier.

          Ungleichheit zwischen Ländern nimmt ab

          Hauptgrund dafür sei, dass in aufstrebenden Ländern wie vor allem China und Indien die einst sehr niedrigen Einkommen aufgeholt haben. Der Anteil des bestverdienenden Zehntels der Weltbevölkerung habe dadurch abgenommen, auf etwa ein Drittel des Gesamteinkommens. Dagegen konnte die untere Hälfte der Weltbevölkerung ihren Anteil rund verdoppeln, von 9 auf 18 Prozent. Nach den Berechnungen ist zwar innerhalb vieler Länder die Ungleichheit gestiegen, auch in China. Aber zwischen den Ländern nimmt die Ungleichheit ab.

          Dieses Ergebnis bestätigt der Münchner Verteilungsforscher Andreas Peichl (Ifo-Institut), der das Papier der Schweden als wertvollen Beitrag lobt. „Das Entscheidende ist, dass die Unterschiede zwischen den Ländern sich verringern, vor allem weil diese zwei großen Länder und andere aufholen. Dadurch schließt sich global gesehen die Schere etwas“, sagte Peichl. Dieser Prozess werde weitergehen, da die Schwellenländer höhere Wachstumsraten als die alten Industrieländer haben.

          Hohe Ungleichheit in Lateinamerika und Afrika

          Ein Gini-Index von 50 Punkten ist allerdings immer noch ein hoher Wert. In Deutschland liegt der Koeffizient der Einkommensverteilung nach Berechnung der Industrieländerorganisation OECD etwas unter 30 Punkten und damit unter dem OECD-Schnitt von 32 Punkten. Der Index für die Vereinigten Staaten liegt bei 39.

          Noch viel höher ist die Ungleichheit in den meisten lateinamerikanischen Ländern wie Brasilien und in vielen afrikanischen Ländern, die zum Teil deutlich über 60 Punkten liegen wie Südafrika. Auch in China hat die Ungleichheit zugenommen (Gini bei 42 laut Weltbank), während das Land einen rasanten Aufschwung nahm.

          Tendenziell unterschätzt

          Die schwedischen Ökonomen haben für ihre Berechnung einen bislang nicht verwendeten Datensatz verwendet, den die Schweizer Bank UBS über fünf Jahrzehnte erstellt hat. Alle drei Jahre befragt die Bank in fast 90 Städten in 68 Ländern Unternehmen nach den Einkommensniveaus verschiedener Berufsgruppen – von Bankmitarbeitern über Busfahrer, Bauarbeiter und Kfz-Mechaniker bis hin zu Ingenieuren, Lehrern, Sekretärinnen und Verkäufern.

          Da die Daten nur Städte abbilden, nahmen die Forscher ergänzend Einkommensdaten von Landarbeitern hinzu. Die jeweiligen Werte wurden mit Statistiken der Internationalen Arbeitsorganisation ILO zur Größe der Berufsgruppen verknüpft, so dass sich ein Bild der Einkommensniveaus auf der Welt ergibt.

          Dieses Bild ist aber nicht vollständig. Einschränkend geben die Forscher zu, dass sie die Ungleichheit tendenziell unterschätzen, da sie mit Durchschnittswerten für Berufe arbeiten, wo es auch innerhalb dieser Gruppen Ungleichheit gibt. Doch auch andere jüngere Forschungsarbeiten kämen zu ähnlichen Ergebnissen, dass die globale Einkommensungleichheit gesunken ist, betont Peichl. Er verweist etwa auf Berechnungen des früheren Weltbank-Ökonomen Branko Milanovic.

          Unwissende Deutsche

          Daten der Weltbank zeigen, dass der Anteil der ärmsten Menschen, die von 1,90 Dollar am Tag leben müssen, noch 1990 bei 36 Prozent lag und zuletzt auf weniger als 10 Prozent gesunken ist. Absolut sank die Zahl der sehr Armen seit 1990 von 1,8 Milliarden auf 736 Millionen, während die Weltbevölkerung auf 7,5 Milliarden Menschen gewachsen ist.

          In der breiteren Bevölkerung werden die Fortschritte bei der Armutsbekämpfung indes wenig wahrgenommen. Stattdessen dominiert die Ansicht, dass die Ungleichheit und die Armut zunehmen. „Dass die Anzahl der Menschen in absoluter Armut in den vergangenen 20 Jahren um über die Hälfte gesunken ist, wissen nur 0,5 Prozent der Deutschen“, teilte die Hilfsorganisation Oxfam vor zwei Jahren mit. „92 Prozent der Deutschen nehmen an, sie sei gleich geblieben oder angestiegen.“

          Weitere Themen

          Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen Video-Seite öffnen

          Importzölle gegen China : Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen

          Schuhhersteller haben Präsident Trump dazu aufgefordert, ihre Produkte von geplanten neuen Importzöllen gegen China auszunehmen. Der Aufschlag würde den Käufern pro Jahr insgesamt sieben Milliarden Dollar an zusätzlichen Kosten aufbürden, schrieb der Branchenverband FDRA.

          Jamie Olivers Restaurant-Gruppe ist pleite Video-Seite öffnen

          Britischer Starkoch : Jamie Olivers Restaurant-Gruppe ist pleite

          Die Restaurant-Gruppe des britischen Starkochs Jamie Oliver ist pleite. Die meisten Restaurants gehören zur Kette "Jamie's Italian", die der Koch 2008 gegründet hatte. Bedroht sind nun 1300 Arbeitsplätze.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.