https://www.faz.net/-gqe-9yfr9

F.A.Z. exklusiv : Der Zeitplan für die Grundrente wackelt wegen Corona

Eine alte Frau hält einige Euromünzen Bild: dpa

Die Rentenversicherung muss die Grundrente umsetzen. Doch jetzt ist der Zeitplan in Gefahr, weil die Angestellten im Homeoffice sind. Arbeitsminister Heil hält dennoch am Startdatum fest.

          3 Min.

          Die Bundesregierung will langjährig beschäftigten Geringverdienern von 1. Januar 2021 an eine Grundrente auszahlen. Obwohl Bundestag und Bundesrat den Rentenzuschlag erst noch beschließen müssen, haben die Rentenversicherer längst damit begonnen, Vorbereitungen zu treffen.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Doch angesichts der Corona-Krise droht der ehrgeizige Zeitplan nun vollends Makulatur zu werden. Sachbearbeiter und IT-Fachleute sitzen im Home Office und kommen nicht in der erhofften Geschwindigkeit voran. „Das ist natürlich ein limitierender Faktor für die Einführung der Grundrente“, sagte der Sprecher der Deutschen Rentenversicherung Bund, Dirk von der Heide, der F.A.Z. am Montag in Berlin. „Wir werden in den kommenden Wochen genauer sehen, welche Auswirkungen die Corona-Krise auf unsere Arbeitsabläufe hat.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.
          Hinter Glas: Ministerpräsident Reiner Haseloff am Dienstag im Landtag

          Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.