https://www.faz.net/-gqe-9yids

Versorgung der Alten : Die Kosten für Pflege und Betreuung steigen

Sie werden gebraucht: Eine Pflegerin hilft einer Seniorin beim Kämmen. Bild: Imago

Da wegen der Corona-Krise Haushaltshilfen fehlen, haben die Preise für die 24-Stunden-Betreuung deutlich angezogen. Die Vermittlungsagenturen haben Hochkonjunktur.

          3 Min.

          Die Corona-Krise hat viele Haushalte mit Betreuungsbedarf für meist ältere Angehörige in eine zusätzliche Krise gestürzt. Denn Tausende – manche sagen gar Zehntausende – von Betreuern aus Osteuropa fallen plötzlich aus, weil sie aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Virus zu Hause bleiben oder weil sie die Grenze nicht mehr passieren können. Dazu benötigen sie Dokumente wie einen Beschäftigungsnachweis. Den aber können Schwarzarbeiter nicht vorweisen.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          Die Arbeit an Finanzamt und Sozialversicherung vorbei ist in der sogenannten 24-Stunden-Betreuung weit verbreitet. Könne man doch auf die Weise im Durchschnitt einen Tausender im Monat einsparen, heißt es. Nach einer Faustregel kostet die illegale 24-Stunden-Haushaltshilfe 1500 Euro im Monat, die legale je nach Qualifikation mindestens 2500 Euro. Genaue Zahlen fehlen in dem Graubereich naturgemäß.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.
          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?