https://www.faz.net/-gqe-9za5w

Corona-Krise : 2,1 Millionen Deutsche in ihrer Existenz bedroht

  • Aktualisiert am

Gastronomen, wie dieser Inhaber einer Eisdiele in Köln, sind von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise oftmals stark betroffen. Bild: dpa

Laut einer repräsentativen Umfrage verzeichnen 4,2 Prozent aller Deutschen erhebliche finanzielle Einbußen. Ein Fünftel der Bevölkerung muss mit weniger Geld auskommen.

          1 Min.

          Hunderttausende Deutsche fallen in der Corona-Krise laut einem Bericht offenbar durch das Raster der staatlichen Hilfen. 2,6 Prozent der Deutschen erleiden dadurch existenzbedrohende finanzielle Verluste, also rund 2,1 Millionen Bürger, wie die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar im Auftrag der Postbank berichtete.

          Weitere 4,2 Prozent oder 3,5 Millionen Deutsche verzeichnen dem Bericht zufolge erhebliche finanzielle Einbußen, 14,4 Prozent leichte Kürzungen. Insgesamt müsse damit mehr als ein Fünftel der Bevölkerung mit weniger Geld auskommen als vor der Krise.

          Überdurchschnittlich häufig müssen dem Bericht zufolge Familien sowie Menschen in der Altersgruppe zwischen 30 und 39 Jahren Einbußen verkraften. Unter den Haushalten mit drei Personen sei fast jeder Dritte betroffen (30,4 Prozent). Bei den 30- bis 39-Jährigen seien sogar 37 Prozent betroffen. Für 6,8 Prozent aus dieser Gruppe sei der finanzielle Ausfall existenzbedrohend.

          Weitere Themen

          Der Bund streckt Berlin Geld vor

          Marode Museen : Der Bund streckt Berlin Geld vor

          Die Bundesregierung greift in die Tasche, um Berlins Museen zu sanieren: mit 11,3 Millionen Euro in diesem Jahr, rund 250 Millionen insgesamt. Der Berliner Senat müsste sich an den Kosten beteiligen, sagt aber: Uns fehlt das Geld.

          VW will Europcar zurückhaben

          15 Jahre nach Verkauf : VW will Europcar zurückhaben

          Europas größter Autohersteller bestätigt öffentlich Interesse daran, den Autovermieter wieder zu kaufen. Denn seit 2006 haben sich die Prioritäten im Konzern verschoben.

          Topmeldungen

          Der neue Bosch-Chef Stefan Hartung

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.
          Kanzlerin Angela Merkel mit zwei ihrer möglichen Amtsnachfolger: Annalena Baerbock (Mitte) und Armin Laschet (rechts)

          Merkels Regierungserklärung : Umringt von Kandidaten

          Angela Merkels mutmaßlich letzte Regierungserklärung im Bundestag wird zum Schaulaufen der Kandidaten um ihre Nachfolge. Dabei schlagen sich nicht alle gleichermaßen gut.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron am 18. Juni in Berlin.

          Vorstoß zu Putin-Treffen : Wie Merkel und Macron die EU entzweien

          Deutschland und Frankreich wollen ein EU-Gipfeltreffen mit Wladimir Putin – das erste seit der Annexion der Krim 2014. Doch die östlichen Mitgliedstaaten sind entsetzt. Erst müsse Russland seine Politik ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.